Korrektur: SP-Haider: Heizöl muss billiger werden!

Heizölpreis stieg um 100mal mehr als die Pensionen!

Linz (OTS) - Wie berechtigt die Forderung von Oberösterreichs SPÖ-Vorsitzenden, LH-Stv. Erich Haider nach sofortiger Streichung der Mineralölsteuer und der Energieabgaben ist, zeigt sich allein am Beispiel der vielen von der Preislawine bei den Energiekosten betroffenen PensionistInnen, die vor dem nächsten kalten Winter zittern. "PensionistInnen sind von der enormen Teuerung bei Benzin und Heizöl besonders betroffen. Während die Pensionen von 2001 bis 2005 im Schnitt um 0,8 % erhöht wurden und damit zwischen 5 und 10 Prozent an Kaufkraft verloren haben, stiegen die Heizölkosten seit Anfang 2000 um 80 Prozent! Der Heizölpreis stieg damit um 100mal mehr als die Pensionen!", stellt Erich Haider fest. Kostete ein Liter Heizöl Anfang 2000 noch 0,39 Euro, kommt er jetzt auf 0,71 Euro. Laut Berechnungen der Österreichischen Energieagentur verteuerte sich Heizöl im Juni 2006 um 19,3 Prozent allein gegenüber Juni 2005.

Bei fast allen österreichischen Pensionisten und sogar bei den Mindestrentnern gab es in den letzten Jahren schmerzhafte Realverluste. Eine ASVG-Pension des Jahres 2000 hat heute um 75 Euro weniger Kaufkraft. Von einer Abgeltung der Inflation war in den letzten Jahren bei den Pensionen nie die Rede.

"Heuer - sicher nicht zufällig - im Wahljahr gibt es zwar 2,5 Prozent. Diese Inflationsabgeltung im Wahljahr kann aber die jahrelangen Pensionskürzungen und die Energiepreislawine bei weitem nicht ausgleichen", zeigt Haider auf. "Heizöl wird für viele PensionistInnen und Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen zur Existenzfrage und muss merkbar billiger werden!", beharrt Haider auf seiner Forderung.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich
Medienservice
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40002