ÖAMTC: Optimale Parkraumbewirtschaftung ist besser als jede City-Maut

Wien hat bereits seit zehn Jahren ein erfolgreiches Modell zur innerstädtischen Verkehrsberuhigung

Wien (OTS) - "Nein zur City Maut" - Eine klare Absage erteilt der ÖAMTC allen Plänen, in österreichischen Städten eine City-Maut einzuführen. "Vergleiche mit anderen europäischen Großstädten sind unzulässig. Jede Stadt hat eine spezifische Verkehrssituation und braucht individuelle Lösungen", sagt der Chef der ÖAMTC-Interessenvertretung, Mario Rohracher.

Für den Club hat Wien mit der Parkraumbewirtschaftung seit zehn Jahren das weltweit erfolgreichste Modell zur Verringerung des innerstädtischen Verkehrsaufkommens. "Unsoziale Maßnahmen auf dem Rücken der Autofahrer sind keine Lösung für den Pendler- und Durchfahrtsverkehr", bekräftigt Rohracher.

Der ÖAMTC sieht weitere Verbesserungspotenziale für das innerstädtische Verkehrsaufkommen in Wien im Ausbau der Verkehrsinfrastruktur und Verbesserungen im Verkehrsmanagement:

  • Beschleunigung beim Bau des Autobahnringes um Wien.
  • Ausbau und Bewerbung des Park & Ride-Angebotes.
  • Verbesserung der Umsteigemöglichkeiten vom Auto zu den öffentlichen Verkehrsmitteln entlang des Straßennetzes an der Peripherie.
  • Weiterer Ausbau des Nahverkehrs-Systems im Großraum Wien zur Qualitätsverbesserung für den Pendlerverkehr.
  • Rasche Errichtung des Verkehrsinformations- und Verkehrsmanagementsystems am Autobahnnetz und Zusammenführung mit den innerstädtischen Verkehrsleitsystemen.
  • Förderung von Mobilitätsinitiativen, beispielsweise Fahrgemeinschaften.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Claudia Kesche
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0002