Scheuch: FPÖ möchte NR-Wahl am liebsten schon vor der Wahl beeinspruchen

Alt-Blaue sind gerade dabei sich selbst aufzugeben!

Wien (OTS) - Ziemlich erstaunt über die aktuelle Diskussion rund
um die NR-Wahl zeigte sich heute Bündnissprecher NAbg. DI Uwe Scheuch. "Die Aussagen, die in den letzten Tagen aus der FPÖ-Zentrale gekommen sind, sind an Skurrilität kaum mehr zu überbieten", so Scheuch in Richtung Strache-FPÖ.

In mehreren Meldungen konnte man lesen, dass die FPÖ die kommende Wahl im Herbst anfechten möchte. Für Scheuch zeigt das ganz klar, dass Strache und Co. bereits jetzt realisieren, dass sie im Herbst nicht jene Ergebnisse erreichen werden, von denen sie geträumt haben. "In Wirklichkeit erkennen täglich mehr Wählerinnen und Wähler, dass das BZÖ mit Peter Westenthaler und Jörg Haider auch künftig die einzige ernst zu nehmende Alternative zu einer linken Mehrheit im Lande ist!", so Scheuch weiter.

Strache und Co. hätten sich mit ihrer Festlegung auf die Opposition vollkommen aus der Verantwortung gestohlen und seien deshalb auch billiger Handlanger einer künftigen linken Regierung. "Und jetzt, wo sie erkennen, welchen Schaden sie dem Land zufügen, ergreifen sie die Flucht nach vorne! Strache agiert anscheinend nach dem Motto: Wenn mir das Wahlergebnis nicht passt, wird die Wahl angefochten!", so Scheuch.

Umso weniger sei es verwunderlich, dass sich täglich freiheitliche Politiker zum BZÖ bekennen, da sie dort ihre wirkliche politische Heimat wieder finden. "Wir werden auf alle Fälle weiter an einer guten Entwicklung für das Land arbeiten! Jede Stimme für die FPÖ ist eine Stimme für ein linkes Österreich, jede Stimme für das BZÖ ist eine für eine starke bürgerliche Regierung!", so Scheuch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Lukas Brucker
0664/1916323

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0004