Kindesmissbrauch - Westenthaler: Gehen unseren Weg unbeirrt weiter!

Schutz der Kinder und Familien ist wichtiger als Sorge um Triebtäter

Graz (OTS) - Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Justizministerin Mag. Karin Gastinger in Graz bekräftigte heute BZÖ-Chef Ing. Peter Westenthaler den Kampf des BZÖ gegen sexuellen Missbrauch an Kindern. "Wir werden unseren Weg unbeirrt weitergehen trotz der seltsamen Kritik von selbsternannten Experten. Der Schutz der Kinder und Familien ist wichtiger als die Sorge um Triebtäter, die so mancher Experte äußert. Ein geschändetes Kind ist lebenslang von dieser Tat betroffen, also wird auch der Täter lebenslang betroffen sein müssen. Entweder durch Haftstrafe bei schweren Delikten oder bei anderen Delikten durch lebenslange Kontrolle und Beobachtung sowie durch Bekanntmachung seiner Daten", betonte Westenthaler.

Das BZÖ werde sich im Falle einer Regierungsbeteilung nach der Wahl massiv dafür einsetzen, dass Sexualstraftäter in Österreich mit schärferen Strafen sowie lebenslanger Erfassung und Kontrolle rechnen müssen. "Die Einrichtung einer öffentlichen Sexualstraftäterdatenbank ist ein Gebot der Stunde und wird vom BZÖ bereits bei Koalitionsverhandlungen eingebracht werden. Ziel muss sein, dass ein Triebtäter niemals mehr in die Nähe eines Kindes kommt", bekräftigte der BZÖ-Chef.

"Wir stehen für den Schutz der Kinder und der Familien und für die dauerhafte Verfolgung und harte Bestrafung sowie Identifizierung von Triebtätern in Österreich", so Westenthaler abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Lukas Brucker
0664/1916323

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0003