IFES-Umfrage: Mit transparenter ÖGB-Reform wieder mehr Glaubwürdigkeit

ÖGB hat unverzichtbare gesamtgesellschaftliche Rolle

Wien (ÖGB) - Es besteht zwar eine Vertrauens- und Glaubwürdigkeitskrise des ÖGB nach dem BAWAG P.S.K-Skandal, aber das Kompetenzprofil ist weitgehend intakt geblieben. Hohes Know how wird dem ÖGB in berufsbezogenen Belangen zugeschrieben, mit der Tätigkeit der BetriebsrätInnen und PersonalvertreterInnen herrscht überwiegend große Zufriedenheit. Mit einer transparenten und ehrlichen Reform kann die Glaubwürdigkeit und das Vertrauen in den ÖGB wieder hergestellt werden. Das ist das Ergebnis einer IFES-Umfrage im Auftrag des ÖGB.++++

Bewertet nach dem Schulnotensystem vergaben beim Vertrauen in die Gewerkschaft fünf Prozent der Gesamtbevölkerung fünf Prozent ein "sehr gut", 14 Prozent ein "gut" und 29 Prozent ein "befriedigend". Besser die Bewertung der ÖGB-Mitglieder: acht Prozent "sehr gut", 24 Prozent "gut", 36 Prozent "befriedigend".

Angesprochen auf die Zufriedenheit mit der Tätigkeit des ÖGB stellt sich das Notenverhältnis folgendermaßen dar. Gesamtbevölkerung: "sehr gut" drei Prozent, "gut" 15 Prozent, "befriedigend" 32 Prozent. Gewerkschaftsmitglieder: "sehr gut" fünf Prozent, "gut" 24 Prozent, "befriedigend" 43 Prozent. Sehr zufrieden zeigen sich sowohl die Gesamtbevölkerung als auch die Gewerkschaftsmitglieder was die Arbeit der BetriebsrätInnen und der PersonalvertreterInnen anbelangt. Gesamtbevölkerung: 18 Prozent "sehr gut", 40 Prozent "gut", 26 Prozent "befriedigend", neun Prozent "genügend" und vier Prozent "nicht genügend". Gewerkschaftsmitglieder: 19 Prozent "sehr gut", 45 Prozent "gut", 25 Prozent "befriedigend", sechs Prozent "genügend" und fünf Prozent "nicht genügend".

Die Wichtigkeit des ÖGB steht für die Bevölkerung völlig außer Zweifel. Auf folgende Eigenschaften antworteten mit "trifft zu" und "eher zu". Dir Antworten der Gesamtbevölkerung als erstes, jene der Gewerkschaftsmitglieder jeweils in der Klammer. Der ÖGB ist wichtig:
79 Prozent (92), sachkundig 61 (81), demokratisch 51 (65), neuerungswillig 49 (64) bzw. verantwortungsbewusst 40 (58).

Weitere Ergebnisse (keine Unterscheidung in Mitglieder und Gesamtbevölkerung) der IFES-Umfrage:
78 Prozent: Gewerkschaften sind wichtiger denn je
83 Prozent: Brauchen Gewerkschaften zur Aufrechterhaltung des gesamtgesellschaftlichen Gleichgewichtes
76 Prozent: Österreich verdankt seinen Wohlstand der verantwortungsvollen Politik der Gewerkschaften im Rahmen der Sozialpartnerschaft
76 Prozent: Ohne Gewerkschaften würde es den ArbeitnehmerInnen wesentlich schlechter gehen.

Die Kampfkraft und Mobilisierungsfähigkeit hat offensichtlich nicht gelitten. Im Vergleich mit einer gleichlautenden Frage im Jahre 2002 erwarten sich weiterhin 70 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder ein kämpferisches Auftreten gegenüber den Arbeitgeberverbänden. Das vollständige Ergebnis der Umfrage gibt es auf der ÖGB-Hompage unter www.oegb.at .(ff)

ÖGB, 1. August
2006
Nr. 514

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Franz Fischill
Tel.: (++43-1) 534 44/510 DW
Fax: (++43-1) 533 52 93
Mobil: 0664/814 63 11
http://www.oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002