Wiener Zeitung: Andreas Unterbergers Kommentar

Wien (OTS) - Die Überraschten

Der italienische Innenminister ist überrascht und bittet die EU um Hilfe: Die Flüchtlingswelle über das Mittelmeer habe "alarmierende Ausmaße" erreicht. Giuliano Armato und auch seine spanischen Parteifreunde sollten aber intelligent genug sein, um zu wissen: Wer durch Legalisierung hunderttausenden Illegalen die Tore weit öffnet, darf sich nicht wundern, wenn daraufhin weitere Millionen nach Europa drängen. Den progressiven Gutmenschen zu spielen ist leichter, als später die dadurch ausgelösten Probleme selbst zu lösen.

*

Der Wiener Ärztekammerpräsident ist empört und schreibt allen Wiener Oppositionsparteien Briefe: Diese haben es gewagt, den Abrechnungsmodus der Sonderklasse-Patienten zum Thema zu machen. Dieser ist ein zentrales Problem des Gesundheitssystems. Während es den Spitälern hinten und vorne an Geld mangelt, während viele subalterne Ärzte schlecht bezahlt werden und unverantwortlich lange arbeiten müssen, laufen über die Sonderklasse viele Gelder am System vorbei.

Warum etwa werden Patienten oft zuallererst - noch vor dem Geburtsdatum - gefragt, ob sie eine Zusatzversicherung haben? Warum empfehlen Ärzte ihren persönlichen Freunden, beim Besuch der Ordination von Kollegen ihre Versicherung zu verschweigen, um sich überflüssige Behandlungen zu ersparen? Warum legen Klinik- und Abteilungs-chefs ihre Privatpatienten gern in private Kliniken -obwohl die medizinische Qualität in den öffentlichen Krankenanstalten höher ist? Warum dürfen Ärzte in Konkurrenz-Häusern arbeiten, sodass sie bei Notfällen nicht in ihrer Stammklinik sind?

Ein Gegenbeispiel: Ein international renommiertes ausländisches Spital erlaubt seinen Ärzten Privatordination und Privatbetten. Aber nur unter zwei Bedingungen: Erstens darf jede Behandlung nur im Gebäude des Arbeitgebers stattfinden; und zweitens muss dieser 50 Prozent aller Einnahmen bekommen. Das klingt nach einem fairen Deal. Die Empörung der Wiener Ärztekammer deutet hingegen auf schlechtes Gewissen hin.

Wir sollten unsere Ärzte - alle - ordentlich bezahlen, aber auf transparente Art. Derzeit aber werden die einen ausgebeutet und den anderen fette Einnahmen über dunkle Kanäle ermöglicht.

http://www.wienerzeitung.at/tagebuch

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Zeitung
Sekretariat
Tel.: 01/206 99-478
redaktion@wienerzeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWR0001