Martinz: Kelag-Kunden finanzieren RWE-Gewinne

Runter mit dem Strompreis und keine Preiserhöhung bei Erdgas! RWE-Gewinne auf Kosten der Kärntner Bevölkerung.

Klagenfurt (OTS) - "Die Kelag und der Landeshauptmann sind noch immer die Einhaltung ihrer Versprechen schuldig, den Strompreis in Kärnten zu senken und schon soll es die nächste Preiserhöhung geben. Wo ist da der Unterschied zu den Öl-Multis", kritisiert heute LR Josef Martinz anlässlich der Ankündigung der Kelag, die Preise für Erdgas zu erhöhen.

"Außerhalb Kärntens ist der Strom billiger. In Kärnten muss offenbar die Bevölkerung für die Gewinne des Energie-Riesen RWE herhalten", so Martinz. Nicht die Gewinn-Ausschüttungen hätten im Vordergrund zu stehen, sondern niedrige Strom- und Erdgaspreise für die Bevölkerung.

"Jedes Jahr rühmt sich die Kelag ihrer gesteigerten Umsätze und der Gewinnmaximierung. Und jedes Mal müssen die Kärntner mehr zahlen. Schluss damit", fordert Martinz.
Nicht einmal die Österreichweite Netztarif-Verordnung habe die Kelag als einziger Stromlieferant in Österreich den Kunden weitergegeben.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.or.at
Tel.: +43 (0)463 5862 14
Fax: +43 (0)463 5862 17

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0002