Niederwieser: Bessere Ergebnisse mit modularisierter Oberstufe

Kritik an Ablenkungsmanöver von Gehrer

Wien (SK) - SPÖ-Bildungssprecher Erwin Niederwieser hat am Donnerstag am Rande einer Pressekonferenz über das neue SPÖ-Modell für eine Berufsfachschule auch noch einmal zu den Aufnahmeprüfungen für Mediziner Stellung genommen. Dabei hat er seine Ansicht bekräftigt, dass jene Bewerber, die von einer modularen Oberstufe kommen, sich leichter tun. Ein eigenes Schulfach "Testvorbereitung" hält Niederwieser für keine gute Idee, wichtig sei, dass die Schüler nachhaltig Wissen und Fähigkeiten erlernen, dann würde das selbstverständlich auch in Tests abgerufen werden können. ****

Lernen, das nur die nächste Prüfung im Auge hat, sei eben nicht nachhaltig. Das sei, wie die PISA-Studien gezeigt haben, schon jetzt ein Problem in österreichischen Schulen. Unter diesem Aspekt sei auch der Leistungsgedanke zu sehen, denn mit dem richtigen, also nachhaltigen Lernen werden letztlich bessere und vor allem dauerhaftere Leistungen ermöglicht, erläuterte Niederwieser.

Für die Kritik von ÖVP-Bildungssprecherin Brinek an einer möglicherweise zu starken Modularisierung sieht Niederwieser keine Grundlage; denn über das Ausmaß der Modularisierung müsse ja erst geredet werden; wie das Grundcurriculum aussieht, sei eine politische Entscheidung.

Auf die Fragen, wie die SPÖ zu der heute von Bildungsministerin Gehrer vorgebrachten Forderung, dass sich Schulen die Lehrer selbst aussuchen können sollen, meinte Niederwieser: Vor zehn Jahren sei dieser Vorschlag halbwegs neu gewesen. Tatsächlich hätte Geherer ihre mittlerweile sehr lange Amtszeit dafür nutzen können, um die von der SPÖ geforderten größere Autonomie und mehr Demokratie an den Schulen zu verwirklichen, so Niederwieser.

In der konkreten Frage hat die SPÖ ein Konzept ausgearbeitet, wonach ein Schulgremium, der Personalausschuss bestehend aus Direktion, Personalvertretung, Eltern und bei höheren Schulen auch Schülern sich die Lehrer, die sich für den jeweiligen Bezirk beworben haben, aus einer Liste aussuchen können.

Niederwieser geht aber davon aus, dass Gehrer dieses Thema nur als Ablenkungsmanöver aufgebracht hat; denn im Herbst werden die größten Probleme an Österreichs Schulen andere sein, etwa dass es immer mehr Schüler in den Klassen gibt oder dass ein erheblicher Teil der für eine HTL qualifizierten Bewerber keinen Platz kriegen werden. (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006