GLOBAL 2000: Lebensgefährlicher Giftmüll-Fund in Wien

Tödliches Cyanid ungesichert in großen Mengen deponiert - Wohngebiet mit tausenden Menschen in unmittelbarer Nähe - Absicherungsaktion gestartet

Wien (OTS) - Die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 hat in Wien ein illegales Giftmülllager entdeckt. Auf dem leicht zugänglichen Fabriksgelände der bankrotten Entsorgungsfirma ÖSTAB in Wien Simmering lagern hunderte Fässer mit gefährlichen Chemikalien -bisher völlig ungesichert und unbewacht. Aktivistinnen von GLOBAL 2000 sichern derzeit das Gelände mittels Gefahrenhinweisen und Absperrbändern provisorisch ab. Der Giftmüllfund ist eine brisante Mischung aus entflammbaren Lösungsmitteln, stark ätzenden Laugen und Säuren und für Mensch und Umwelt hochgiftigen Chemikalien. Darunter befinden sich große Mengen eines der gefährlichsten Giftstoffe überhaupt: Natriumcyanid.

Das illegale Giftmüllager verletzt das Abfallwirtschaftsgesetz ebenso wie das Chemikaliengesetz, welche auf den Schutz von Mensch und Umwelt abzielen. "Die Fässer und Container lagern völlig durcheinander und ungesichert in einer nur mit Wellblech gedeckten, undichten und unversperrten Lagerhallle oder einfach im Freien. Einige der Fässer zeigen bereits sichtbare Korrosionsschäden. Aus manchen Fässern treten die Chemikalien aus und versickern im Boden", beschreibt GLOBAL 2000-Pressesprecher Andreas Baur die katastrophalen Zustände. Die Etikettierung einiger Fässer veranlasste GLOBAL 2000 zur Probenziehung mit Hilfe eines staatlich anerkannten Sachverständigen. Die Laboruntersuchung hat ergeben, dass eine der drei untersuchten Proben zu 67 Prozent aus festem Natriumcyanid besteht. "Die letale Dosis von Natriumcyanid für den Menschen liegt zwischen 50 und 200 Milligramm. Allein die in dem untersuchten Fass vorliegende Menge reicht aus, um rund 100.000 Menschen tödlich zu vergiften", warnt GLOBAL 2000-Chemiker Helmut Burtscher. Besonders schockierend ist, dass sogar in einem nicht verschließbaren, auf freiem Gelände befindlichen Plastikbehälter 0,11prozentiges Cyanid nachgewiesen wurde. Die Kennzeichnung dieses Behälters wies den Inhalt lediglich als eine ätzende alkalische Flüssigkeit aus. "Nicht auszudenken, wenn spielende Kinder mit der Giftlösung in Kontakt kommen", so Burtscher weiter. Die Lagerhalle befindet sich in unmittelbarer Nähe zu einem dicht besiedelten Wohngebiet. "Die gelagerten leicht brennbaren Chemikalien können in Kombination mit dem Cyanid und Säure eine weiträumige und verheerende Umweltkatastrophe auslösen", so Burtscher weiter.

"Wir werten diesen Fund als totales Versagen der Behörden auf allen Ebenen. Angefangen beim Wiener Rathaus bis hin zum Umweltminister haben alle Kontrollmechanismen versagt und solch kriminelle Zustände zugelassen", so Baur. "Als Sofortmaßnahme hat GLOBAL 2000 das Gelände mit Warnschildern versehen und bei der Staatsanwaltschaft Anzeige erstattet. Die Sachverhaltsdarstellung erging auch an das Umweltministerium und die Stadt Wien. Zum Schutz der Bevölkerung, ist es dringend notwendig, das Gelände unverzüglich abzusichern und so schnell wie möglich die Bergung und Entsorgung der Giftfässer einzuleiten" appelliert Baur an die verantwortlichen Behörden.

Rückfragen & Kontakt:

Global 2000
Andreas Baur: 0664/103 24 23 oder 01 812 57 30 18
andreas.baur@global2000.at
Helmut Burtscher 0699/14200034
Simonne Baur: 0699/14200023

Bilder auf www.global2000.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GLL0002