Hofer: Einigung bei Austro Control nicht zufriedenstellend

FPÖ fordert Rücktritt von Generaldirektor Baubin

Wien (OTS) - Die FPÖ zeigt sich mit dem zwischen der Führung von Austro Control und Vertretern der Gewerkschaft ausverhandelten Paket in der Austro Control nicht zufrieden und übt heftige Kritik am Management.

FPÖ-Vizebundesparteiobmann Norbert Hofer: "Zuerst hat man die Flugsicherung privatisiert, dann hat man den Managern hohe Gagen gesichert und dann ist man hergegangen und hat beim Personal gespart."

Die FPÖ weist darauf hin, dass ausreichendes Personal für die Sicherheit des Flugbetriebes in Österreich unbedingte Voraussetzung ist und dass Fluglotsen, die durch Überstunden übermäßig belastet sind, letztendlich die Verantwortung für die Flugsicherheit nicht mehr übernehmen können.

Norbert Hofer: "Dass die Fluglotsen mehr Geld bekommen ist schön und gut. Tatsache ist aber, dass erst mittelfristig ab 2008 mehr Personal zur Verfügung gestellt wird. Da Fluglotsen nicht von heute auf morgen ausgebildet werden können, werfe ich dem Management fehlende Planung vor. Dabei werden die Herrschaften dafür gut bezahlt, daß sie auch über die eigene Nasenspitze hinaus an die Zukunft des Unternehmens denken. Nun stehen wir vor der Situation, daß erst im Jahr 2009 der notwendige Personalstand erreicht werden wird."

Die FPÖ fordert Austro Control-Generaldirektor Baubin daher zum Rücktritt auf.

Hofer: "Wenn nun die Fluglotsen weiterhin neben den bis zu 180 Arbeitsstunden im Monat auch noch bis zu 45 Überstunden absolvieren müssen, dann schadet das der Flugsicherheit in Österreich massiv. Daran ändern auch erhöhte Gagen nichts. Der Gewerkschaft ist es hier offenbar nicht um die Sicherheit, sondern ausschließlich ums Geld gegangen. Das ist nicht gerade gescheit."

Aufgrund der knappen Personallage bei Austro Control kommt es zudem immer häufiger zu Verspätungen im Flugverkehr über Österreich. Die AUA beziffert die dadurch entstandenen Kosten mit 5,8 Millionen Euro, davon seien allein 3 Millionen Euro im Juli angefallen.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ - Büro HC Strache
Karl Heinz Grünsteidl, Bundespressereferent
Tel.: +43-664-440 16 29
E-Mail: karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0003