Positive Ergebnisse aus dem "2. Stock der Landwirtschaft"

Alpwirtschaftsbericht 2005 liegt vor

Bregenz (VLK) - Nach elf Jahren EU-Mitgliedschaft ist es durch den Einsatz und Arbeitsfleiß der Bäuerinnen und Bauern sowie durch die Leistungsabgeltung des Landes gelungen, die Bewirtschaftung der Vorarlberger Alpen zu sichern und sie als Teil des ländlichen Raumes lebendig zu erhalten. Diesen positiven Schluss zogen Landeshauptmann Herbert Sausgruber und Agrarlandesrat Erich Schwärzler heute, Dienstag, im Pressefoyer.
Die Leistungsabgeltung 2005 für die Vorarlberger Alpwirtschaft belief sich auf insgesamt 5,9 Millionen Euro. Davon kamen knapp drei Millionen Euro vom Land. Die dicksten Brocken bildeten dabei die Umweltbeihilfe des Landes (1,14 Millionen Euro), die im Rahmen des ÖPUL-Programmes für die Alpen ausbezahlten Mittel in Höhe von 2,6 Millionen Euro (Landesanteil 530.000 Euro) sowie die Investitionsförderungen in Höhe von 1,8 Millionen Euro (davon Land 970.000 Euro).

Im Jahr 2005 haben 1.006 Älplerinnen und Älpler knapp 39.000 Tiere auf insgesamt 553 Alpen betreut, berichtete Landesrat Schwärzler: "80 Prozent unserer Bauern bringen im Sommer ihre Tiere auf die Alpen, für zwei Drittel von ihnen ist das eine existentielle betriebswirtschaftliche Maßnahme, da die Heimbetriebe zu wenig Futterfläche aufweisen." Von insgesamt ca. 105.000 Hektar Gesamtalpfläche in Vorarlberg werden rund 53.000 Hektar alpwirtschaftlich als Futterfläche genutzt; das ist etwas mehr als die Hälfte der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche des Landes.

Als weitere Ergebnisse des Alpwirtschaftsberichtes führte Landesrat Schwärzler den hohen Anteil der Alpkäseproduktion (Schwärzler: "Mehr als 60 Prozent des österreichischen Alpkäses werden in Vorarlberg erzeugt") und die ungebrochen hohe Investitionsbereitschaft an: 127 Baumaßnahmen, 15 Elektrifizierungen, 18 Wasserversorgungen und 27 Weideverbesserungen wurden durchgeführt.

Wasserknappheit auf einigen Alpen

Auf Grund der Trockenperiode ist die Lage auf den Vorarlberger Alpen etwas angespannt, informierte der Landesrat. Die Wasserknappheit bereitet den Alpen zunehmend Probleme: Auf rund zehn Prozent der Alpen gibt es Wasserprobleme und zum Teil muss Wasser zugeführt werden. Sollte die Trockenperiode länger anhalten, könnte es auch zu Futterknappheit kommen, so Schwärzler.

Alpexkursion der Landesregierung

Gemeinsam mit dem Naturschutzrat unternimmt die Vorarlberger Landesregierung morgen, Mittwoch, eine Fachexkursion zum Thema Alpwirtschaft und Naturschutz in das Große Walsertal. Aktuelle Fragen der Berglandwirtschaft und Alpwirtschaft werden dabei vor Ort diskutiert.

Audio(s) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im APA-OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20135
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0006