ÖAMTC: Arbeiter in Künette schwerst verletzt

Nach Notoperation ins Krankenhaus geflogen

Wien (OTS) - Schwerste Verletzungen erlitt Dienstagvormittag ein Arbeiter nahe Göllersdorf in Niederösterreich. Nach einer Notoperation am Unfallort wurde er mit dem ÖAMTC-Notarzthubschrauber ins Krankenhaus geflogen.

Bei Grabungsarbeiten in Bergau bei Göllersdorf war eine Künette eingebrochen. Der 45-Jährige konnte zwar gerade noch aus der Künette flüchten, wurde dabei aber von einem großen Gesteinsbrocken getroffen. Er erlitt schwerste Kopf- und Brustverletzungen. Noch am Unfallort führte der Notarzt von Christophorus 9 eine Notoperation am Brustkorb durch. So konnte der Schwerstverletzte in kreislaufstabilem Zustand ins Lorenz-Böhler-Krankenhaus nach Wien geflogen werden.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Heimo Gülcher
ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: +43 (0) 1 71199-1795
iz-presse@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0010