Kopf: 7. Forschungsrahmenprogramm eröffnet Betrieben neue Chancen

Gehrer hat österreichische Anti-Atom-Position erfolgreich in Europa vertreten

Wien, 25. Juli 2006 (ÖVP-PK) Erfreut zeigte sich der Generalsekretär des Wirtschaftbundes, ÖVP-Abg. Karlheinz Kopf anlässlich des Beschlusses des größten Forschungsförderungsprogramms in der EU-Geschichte. "Vor allem die österreichischen Klein- und Mittelbetriebe profitieren enorm vom europäischen Know-How-Transfer und der Betätigung auf zukunftsweisenden Geschäftsfeldern mit ihren europäischen Partnern", betonte Kopf. ****

In seiner Funktion als ÖVP-Umweltsprecher begrüßte Kopf die klare Anti-Atom-Haltung von Bundesministerin Gehrer: "Damit hat Österreich heute in Europa eine Schrittmacherfunktion erlangt." Sehr zu begrüßen, so Kopf, sei die Erhöhung der EU-Gelder für Alternativ-Energie. "Auf Drängen Österreichs sind die Mittel für alternative Energieträger von 237 Millionen Euro pro Jahr (im 6. Rahmenprogramm) auf 329 Millionen Euro jährlich im 7. Rahmenprogramm gesteigert worden. Das entspricht einer Steigerung
um 40 Prozent", so Kopf abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003