Mehr Hertha-Firnberg-Stellen im Jahr 2006

Das Hertha-Firnberg-Programm mit klarem Fokus auf die Förderung von Wissenschafterinnen am Beginn ihrer wissenschaftlichen Karrieren.

Wien (OTS) - Auch im Jahr 2006 bietet das Hertha-Firnberg-Programm zum bislang achten Mal Nachwuchswissenschafterinnen die Möglichkeit ihre Forschung konzentriert zu entwickeln. Insgesamt neun Stellen konnten in diesem Jahr durch das Kuratorium des FWF in einem hoch kompetitiven Verfahren bewilligt werden. Mit der Zuerkennung der Hertha-Firnberg-Stellen verfügen die ausgezeichneten Forscherinnen über beste Voraussetzungen, ihre wissenschaftliche Arbeit und damit ihre universitäre Karriere entscheidend voranzutreiben.

In enger Abstimmung mit dem bm:bwk wurde das Hertha-Firnberg-Programm mit dem 2005 neu implementierten Elise-Richter-Programm zu einem zweistufigen Karriereentwicklungsprogramm für Wissenschafterinnen zusammengefasst, das nun die Möglichkeit bietet, insgesamt 6 Jahre Förderung in Anspruch zu nehmen. Diese Frauenfördermaßnahmen werden vom bm:bwk finanziert, welches im Jahr 2006 zusätzliche Mittel zur Verfügung stellt. So wurde die erste gemeinsame Ausschreibung des Karriereentwicklungsprogramms im Frühjahr 2006 ermöglicht. Erstmals finden daher in einem Jahr zwei Firnberg-Vergabesitzungen statt. Geplant sind ab nun zwei jährliche gemeinsame Ausschreibungen jeweils im Frühjahr und im Herbst mit zwei Vergabesitzungen.

Durch das abgestimmte Förderangebot des Hertha-Firnberg-Programms für Nachwuchswissenschafterinnen und des Elise-Richter-Programms für fortgeschrittene Post-Docs erwarten sich das Wissenschaftsministerium und der FWF eine positive Auswirkung auf die nach wie vor viel zu geringe Anzahl von Professorinnen an den österreichischen Universitäten.
Durch den Start des Elise-Richter-Programms erhielt das Hertha-Firnberg-Programm ein klareres Profil, was sich in mehrerer Hinsicht auswirkt: Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Bewilligungsrate bei Hertha-Firnberg-Anträgen um 12 %. Waren 2005 nur rund ein Fünftel der Anträge erfolgreich, so verbesserte sich die Bewilligungsquote auf beachtliche 32 %. Neun von 32 Wissenschafterinnen konnten neu in das Programm aufgenommen werden. Ein weiteres erfreuliches Signal: Das Hertha-Firnberg-Programm wird stärker als bisher dem Anspruch einer Programmlinie zur Förderung von Nachwuchswissenschafterinnen gerecht. Der Altersdurchschnitt der Antragstellerinnen sank von rund 36 Jahren in den letzten beiden Jahren auf knapp über 30 Jahre und liegt damit deutlich unter der Altersgrenze von 40 Jahren. Erstmalig stellten die Wissenschafterinnen aus den Bereichen Naturwissenschaften und Technik die Mehrheit der bewilligten Stellen. Allein auf die Geowissenschaften entfallen vier Bewilligungen, jeweils eine Stelle ist im Bereich der Mathematik und der Biomechanik angesiedelt. Möglicherweise kommt in diesem Ergebnis auch zum Ausdruck, wie sehr die Bemühungen intensiviert wurden, Frauen insbesondere in den Naturwissenschaften und der Technik zu motivieren, eine wissenschaftliche Karriere anzustreben. Jede zweite Einreichung aus diesem Bereich konnte positiv entschieden werden. Seit Einführung des Hertha-Firnberg-Programms wurden damit bisher 38 Stellen in den Bereichen Biologie / Medizin, 22 Stellen in Bereichen Naturwissenschaften / Technik und 34 Stellen aus den Geistes- und Sozialwissenschaften bewilligt.

Das Karriereentwicklungsprogramm für Wissenschafterinnen (Hertha Firnberg - Elise Richter) soll wesentlich dazu beitragen, Österreichs durchaus unrühmliche Platzierungen im Ländervergleich in Bezug auf Anteile von Wissenschafterinnen an der jeweiligen Scientific Community der Vergangenheit angehören zu lassen.

Die Hertha-Firnberg-Nachwuchsstellen sind nach der ersten österreichischen Wissenschaftsministerin benannt. Diese Initiative zur Frauenförderung in der Wissenschaft wurde 1998 vom FWF im Auftrag des Wissenschaftsministeriums eingeführt. Sie richtet sich an Universitätsabsolventinnen mit abgeschlossenem Doktorat, die im Regelfall nicht älter als 40 Jahre sind.

Inhaberinnen von Hertha-Firnberg-Nachwuchsstellen erhalten die Gehaltskosten für ihre Postdoc-Stelle von 51.570 Euro pro Jahr für 36 Monate. Zur Abdeckung projektspezifischer Kosten werden den Forscherinnen zusätzlich 24.000 Euro für die Gesamtlaufzeit der Forschungsvorhaben zur Verfügung gestellt. Die feierliche Verleihung der Stellen sowie die nächste öffentliche Ausschreibung werden im Herbst 2006 stattfinden.

Liste der Hertha-Firnberg-Stelleninhaberinnen 2006

T 322-N10 BARTSCH Annett

"Auswirkung des Klimawandels in Permafrostgebieten"
Institut für Photogrammetrie und Fernerkundung, Technische Universität Wien
Fachbereiche: Fernerkundung, Hydrologie, Bioklimatologie, Geomorphologie
e-mail: ab@ipf.tuwien.ac.at

T 325-N14 EXNER Ulrike

"3D Strukturelle und mechanische Modellierung von Störungsgeometrien"
Institut für Geologische Wissenschaften, Universität Wien Fachbereiche: Computerunterstützte Simulation, Tektonik, Geodynamik e-mail: ulrike.exner@univie.ac.at

T 329-N10 FISCHER Andrea

"Entwicklung eines integralen Gletschermonitoringsystems" Institut für Meteorologie und Geophysik, Universität Innsbruck Fachbereiche: Glaziologie, Klimatologie
e-mail: andrea.fischer@uibk.ac.at

T 305-N13 GARETTO Claudia

"Funktionalanalysis-Methoden für verallgemeinerte Operatoren" Institut für Technische Mathematik, Geometrie und Bauinformatik, Universität Innsbruck
Fachbereiche: Analysis, Angewandte Mathematik, Topologie
e-mail: claudia@mat1.uibk.ac.at

T 319-N10 HABLER Gerlinde

"Metamorphose und Tektonik im Hangenden einer Extrusionszone" Institut für Geologische Wissenschaften, Universität Wien Fachbereich: Petrologie, Geologie, Tektonik, Geochemie
e-mail: gerlinde.habler@univie.ac.at

T 312-B16 POPPENBERGER Brigitte

"Die Regulation der Brassinosteroid Biosynthese in Pflanzen" Department für Pflanzenmolekularbiologie, Max F. Perutz-Laboratorien, Universität Wien
Fachbereich: Molekularbiologie, Genetik, Biochemie, Pflanzenphysiologie
e-mail: bp7@york.ac.uk

T 310-B13 RAMSAUER Katrin

"Zecken-übertragene Flaviviren und Typ 1 Interferone"
Klinisches Institut für Virologie, Medizinische Universität Wien Fachbereiche: Virologie, Immunologie, Molekularbiologie
e-mail: katrin.ramsauer@univie.ac.at

T 318-N14 REICHL Irene

"Bewegungsanalyse: Genauigkeit der Gelenkszentrenbestimmung" Institut für Sportwissenschaften, Universität Wien
Fachbereich: Biomechanik
e-mail: irene.reichl@kabsi.at

T 304-B16 ROSNER Sabine

"Analyse Akustischer Signale von austrocknendem Holz"
Institut für Botanik, Universität für Bodenkultur Wien Fachbereiche: Pflanzenpysiologie, Pflanzenanatomie, Biochmechanik, Akustik
e-mail: rosner@edv1.boku.ac.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Stefan Bernhardt, MBA
Tel.: +43 1 5056740 DW 36
bernhardt@fwf.ac.at

Hertha-Firnberg-Programm: http://www.fwf.ac.at/de/projects/firnberg.html

Elise-Richter-Programm: http://www.fwf.ac.at/de/projects/richter.html

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004