Matznetter zu Hypo: Warum wurde OeNB-Prüfbericht 2001 von Grasser nicht ernst genommen?

Wien (SK) - SPÖ-Finanzsprecher Christoph Matznetter fordert volle Aufklärung darüber, warum 2001 der OeNB-Prüfbericht über die damals geplanten Swap-Geschäfte der Hypo Alpe Adria Bank von der Bankenaufsicht unter dem Chef Finanzminister Grasser nicht ernst genommen wurde, bzw. warum dieser wie der Bawag-Prüfbericht in irgendeiner Schublade verschwunden ist. ****

"Der Prüfbericht über die Kärntner Hypo ist dem damals blauen Finanzminister gewiss sehr unangenehm gewesen. Ist das der Grund, warum er nicht weiter behandelt wurde. Immerhin hätte sich die Bank Verluste in der Höhe von 328 Millionen Euro erspart, wenn sie die strengere Kontrollmechanismen befolgt hätte", so Matznetter am Donnerstag. Er stellte abschließend die Frage, wie viele für den Minister unangenehmem Prüfberichte noch schubladisiert wurden. (Schluss) ns

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004