Tancsits zur AK: Bundesregierung hat ihre Hausaufgaben gemacht

Regierung stellt konkretes Angebot an Jugend, nutzen müssen sie es selbst

Wien, 19. Juli 2006 (ÖVP-PK) "Die Bundesregierung hat umfassende Maßnahmen für die Förderung von Jugendlichen gesetzt. Es liegt aber an den Jugendlichen, dieses Angebot auch zu nutzen", stellte ÖVP-Sozialsprecher Mag. Walter Tancsits zu den Vorwürfen der AK Wien fest. Die Aussage, Jugendliche könnten keine Lehre oder weiterführende Schule beginnen, sei nicht zulässig, nachdem gerade in den letzten fünf Jahren zusätzliche 16.000 Ausbildungsplätze an höheren Schulen geschaffen worden sind und auch Nachqualifizierungsmöglichkeiten vorhanden sind. ****

Die aktuellen Arbeitsmarktdaten zeigen deutlich, dass das Programm `Jobs für You(th)`, die Lehrlingsprämie, der Blum-Bonus, die Lehrstellenoffensive im öffentlichen Dienst oder das `Job Coaching` gegriffen haben. "Die Jugendarbeitslosigkeit ist um elf Prozent gesunken und die Zahl der gemeldeten offenen Lehrstellen steigt. Das ist das Entscheidende", so Tancsits. Die ÖVP setze auch in Zukunft eine umfassende und effiziente Jugendbeschäftigungs-Politik aktiv um: Über 50.000 neue Jobs wurden geschaffen. "Wir geben den jungen Menschen dieses Landes eine faire Chance. Die Bundesregierung hat ihre Hausaufgaben gemacht, aber es liegt an den Jugendlichen, dieses Angebot auch zu nutzen", so Tancsits abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien,
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0004