Mauthausen Komitee fordert Rücktritt von Stadler als Volksanwalt

Behörden müssen endlich aktiv werden

Wien (MKÖ) - Nach den skandalösen Enthüllungen rund um jene Festplatte, die während der Klubobmannzeit von Ewald Stadler als Speichermedium des blauen Parlamentsklubs genutzt wurde, fordern wir den sofortigen Rücktritt von Ewald Stadler als Volksanwalt", stellt der Vorsitzende des Mauthausen Komitees Österreich (MKÖ), Willi Mernyi, fest.++++

Zu den bisherigen Erfahrungen des Mauthausen Komitees ist die neue Enthüllung von News ein weiteres Indiz für ein braunes Netzwerk in höchsten Kreisen. "Es ist traurig, wenn News Woche für Woche neue Details aufdeckt, die verantwortlichen Behörden aber offenbar nicht so engagiert sind wie eine Zeitschrift", so Mernyi. Der Vorsitzende lässt aber auch die Regierung nicht aus der Verantwortung: "Es ist zu wenig, wenn Regierungsmitglieder mit leuchtenden Augen bei Gedenkfeiern auftreten, den Rest des Jahres aber auf dem rechten Auge blind sind."

Wien, 19. Juli 2006

Rückfragen & Kontakt:

Mauthausen Komitee Österreich
Willi Mernyi
0664/103 64 65

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003