Die VfGH-Entscheidung lässt die e-card unberührt.

Wien (OTS) - Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) hat zwar eine technische Bestimmung über die Verrechnung medizinischer Leistungen aufgehoben. Diese Verrechnung hat aber mit der e-card nichts zu tun.

"Die e-card ist ein Beleg für die Versicherung eines Menschen. Was danach von einem Arzt für die Behandlung mit der Versicherung verrechnet wird, hat mit der e-card des Patienten nichts mehr zu tun," so der Generaldirektor des Hauptverbandes, Dr. Josef Kandlhofer.

Die aufgehobenen Bestimmungen waren nie Teil des e-card-Systems. An der Verwendung der e-card und ihrer Einsatzmöglichkeiten ändert sich auch in Zukunft durch diese Entscheidung nichts.

Es gab mit der e-card bisher weit mehr als 80 Millionen ärztliche Konsultationen. Das e-card Projekt ist unstrittig weltweit ein Vorzeigeprojekt.

Rückfragen & Kontakt:

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger
Dr. Wilhelm Donner
Tel. 71132-1124 DW

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHS0001