Hitze - eine Gefahr für ältere Menschen

Wien (OTS) - Der Wiener Patientenanwalt Dr. Walter Dohr erinnert alle Pflegeheime in Wien aber auch die mobilen Dienste, die Hausbesuche bei älteren Menschen durchführen, auf das Trinkverhalten älterer Menschen besonders zu achten

Trotz Hitze kein Durstgefühl

Viele ältere, pflegebedürftige Menschen verspüren kein Durstgefühl, obwohl der Körper unter Flüssigkeitsmangel leidet. Hinzu kommt die Kreislaufbelastung durch die herrschende Hitze. Es ist daher absolut notwendig, zum Trinken zu animieren und dem Pflegebedürftigen beim Trinken zu helfen, auch wenn er behauptet "ich bin eh nicht durstig".

Vor einigen Jahren sind in Frankreich während einer Hitzewelle hunderte ältere Menschen gestorben, weil sich niemand um sie gekümmert hat. In Wien ist die Situation der Versorgung älterer Menschen zwar besser, aber " Vorbeugen ist noch besser", meint der Wiener Patientenanwalt, der auch für Pflegeheime zuständig ist.

Die mobilen Krankenschwestern kennen ja das Problem. Ich fordere auch die Heimhelferinnen, die primär für die Haushaltsführung engagiert werden, ihren Klientinnen ein Glas Wasser oder einen Tee zu reichen. Das körperliche Wohlbefinden der älteren Menschen muss im Vordergrund stehen! (Schluss) doh

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Walter Dohr
Wiener Patientenanwalt
Schönbrunner Str. 7
1040 Wien
Tel. +1 587 12 04
post@wpa.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007