Moser: Malik, Kapsch, Huber sollen Corporate Governance auf sich anwenden

Weitere Image-Delle für ÖBB schadet Öffentlichen Verkehr

Wien (OTS) - "Die Butter am Kopf einflussreicher ÖBB-Manager fließt über! Das schadet dem Ruf der ÖBB und des Öffentlichen Verkehrs!" stellt die Verkehrssprecherin der Grünen, Gabriela Moser anlässlich der Diskussion über Auftragsvergaben bei den ÖBB fest. "Die ÖBB und damit der Öffentliche Verkehrs müssen endlich ein Positiv-Image bekommen! Generaldirektor Huber und Aufsichtsratsvorsitzender Malik sollten endlich den Augias-Stall ausmisten und die Corporate Governance (Unternehmensregeln) auf den eigenen persönlichen Wirkungsbereich anwenden, sonst sind sie ablösereif!", so Moser.

Seriöse Managementpolitik sollte endlich auch die Aussagen der sündteuren Beratungsfirmen ernst nehmen. Schließlich attestierte die Fa. Power laut RH-Bericht, dass nicht 10.000, sondern maximal 3500 Personen 'abgebaut' werden können.

Eine moderne Verkehrspolitik und eine aktive Klimaschutzpolitik brauchen gute ÖV-Angebote und eine Top-ÖBB und nicht ein ständiges Vorstandsvermehrungs-, Personalabbau- und Image-Demolier-Verhalten von Teilen des führenden Managements, das gegen die Regeln der Unvereinbarkeit verstößt.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel +43-1-40110-6707, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001