BMF: Vorwürfe und haltlose Verdächtigungen gegen Bundesminister Grasser sind reine Wahlkampfpolemik

Wiederum ein Versuch den Finanzminister zu desavouieren

Wien (OTS) - Das Finanzministerium weist die Unterstellung des Grünen Abgeordneten Kogler auf das schärfste zurück. Faktum ist, dass Finanzminister Karl-Heinz Grasser mit Herrn Wolfgang Flöttl definitiv weder befreundet noch bekannt ist und dass Grasser und Flöttl keinerlei geschäftlichen, beruflichen oder freundschaftlichen Kontakt haben und hatten.

Die beiden Herren haben einander nie bilateral getroffen und auch nie miteinander telefoniert. Bei den zufälligen Zusammentreffen im letzten Jahr wurde niemals über die BAWAG oder sonstige damit in Zusammenhang stehende Dinge gesprochen.
Hier aus dem Umstand eines zufälligen Zusammentreffens düstere Verschwörungstheorien zu erfinden, ist lächerlich und entbehrt jeglicher Sachinhalte. Ein wiederum offensichtlicher Versuch mit billiger Wahlkampftaktik von den wahren Problemen und Tätern abzulenken.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Finanzen
Mag. Manfred Lepuschitz
Pressesprecher
Tel.: 0043/1/514 33-1188
mailto: manfred.lepuschitz@bmf.gv.at
http://www.bmf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI0001