Mit den ÖBB aus den Bundesländern in das Kunsthistorische Museum nach Wien: Besuchen Sie Wiens ersten Wolkenkratzer ...

Wien (OTS) - Das Kunsthistorische Museum und die ÖBB haben für Kunstbegeisterte ein besonderes Schnäppchen: In einem Ticket sind Hin- und Rückfahrt mit der Bahn, Netzkarte in Wien wahlweise für einen oder drei Tage sowie die Eintrittskarte ins Kunsthistorische Museum inkludiert - und das zu einem äußerst attraktiven Preis.

ÖBB-Kombiticket: Kunsthistorisches Museum

Mit dem Werbeslogan "Besuchen Sie Wiens ersten Wolkenkratzer" und Pieter Bruegels Gemälde "Turmbau zu Babel" werben die ÖBB und das KHM gemeinsam auf über 2.000 Plakaten und 50.000 Foldern.

"Wir freuen uns sehr, unseren Kunden ein neues attraktives Ticket anbieten zu können, das die Bahnfahrt, die öffentlichen Verkehrsmittel der Zone 100 in Wien und den Museumseintritt beinhaltet", betont Karl Zöchmeister, Manager Ostregion der ÖBB-Personenverkehr AG. Und die Preise können sich sehen lassen:

Preisbeispiele:

Bahnfahrt + Netzkarte Wien für 1 Tag + Eintritt KHM: Erwachsene Kinder (6-14 J.) Familien mit VC* Ab Wr. Neustadt: Euro 19,50 Euro 7,50 Euro 41,- Ab St. Pölten: Euro 21,50 Euro 8,50 Euro 44,20 Ab Linz: Euro 43,70 Euro 19,60 Euro 79,40 Ab Graz: Euro 49,50 Euro 22,50 Euro 88,20 Bahnfahrt + Netzkarte Wien für 3 Tage + Eintritt KHM: Erwachsene Kinder (6-14 J.) Familien mit VC* Ab Wr. Neustadt: Euro 25,50 Euro 9,50 Euro 57,- Ab St. Pölten: Euro 27,50 Euro 10,50 Euro 60,20 Ab Linz: Euro 49,70 Euro 21,60 Euro 95,40 Ab Graz: Euro 55,50 Euro 24,20 Euro 104,20

*) 2 Erwachsene + 2 Kinder mit ÖBB VORTEILScard Familie.

Preisänderungen vorbehalten.

Kunsthistorisches Museum: Schon zu Kaisers Zeiten Reiseziel Nummer 1

Die gelungene Kooperation zwischen ÖBB und Kunsthistorischem Museum ist ein besonderes Zuckerl für alle Kunstinteressierten. Das Museum bietet neben der weltberühmten Gemäldegalerie der Habsburger Kaiser, eine Antikensammlung, eine Ägyptisch-Orientalische Sammlung und ein Münzkabinett an. All das in einem der schönsten Ringstraßen-Bauten Wiens, geschaffen von den Architekten Gottfried Semper und Karl Hasenauer. Weiters sind im KHM die aktuelle Sonderausstellung "Giambologna - Triumph des Körpers" (bis 17. 9.) und ab Herbst die Meisterwerke der großen Venezianer Bellini, Giorgione und Tizian (17. 10. 2006 bis 7. 1. 2007) zu sehen. Neben Übersichts- und Spezialführungen gibt es auch spezielle Kinderführungen sowie jeden Donnerstag einen kulinarischen Kunst- und Genuss-Abend und einen Sonntags-Brunch für die ganze Familie. "Wir hoffen, dass viele Menschen aus den Bundesländern dieses günstige Angebot nützen und in Österreichs berühmtestes Museum kommen, nennt Wilfried Seipel, Generaldirektor des Kunsthistorischen Museums, das Ziel der Kooperation.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im APA-OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Irina Kubadinow
Kunsthistorisches Museum
Öffentlichkeitsarbeit und Marketing
Tel.: +43 1 525 24-404
irina.kubadinow@khm.at
Mag. Katharina Kaschel
Pressesprecherin Wien und Burgenland
ÖBB-Holding AG
Tel.: +43 1 93000 44278
katharina.kaschel@oebb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KHM0001