BZÖ-Grosz: Voves Plan zum Verkauf der steirischen ESTAG-Anteile ist falscher Weg

Land darf bei Unternehmensentscheidungen nicht das Heft aus der Hand geben

Wien (OTS) - "Der Verkauf von weiteren ESTAG-Anteilen, wie es Landeshauptmann Voves vorschlägt, wäre der falsche Weg. Die Entwicklung bei der OMV, die seit Jahren unsoziale Wegelagerei auf dem Rücken der Autofahrer betreibt, sollte uns allen eine Warnung sein. Auch in diesem Fall hat die Politik jegliches Mitspracherecht verloren. Es ist ja bereits jetzt schon so, dass die verantwortliche steirische Landesregierung sich im Falle der Strompreisgestaltung der ESTAG, jeglicher Verantwortung ständig entzieht. Viel wichtiger wäre es daher, dass die Landesanteile auch im Interesse der Steirerinnen und Steirer ausgeübt werden", so so der steirische BZÖ-Chef Gerald Grosz zu den Plänen von Landeshauptmann Voves, weitere Anteile an der ESTAG zu verkaufen.

"Voves sollte sich daher lieber bewusst werden, dass er ein gewaltiges Wort bei einer Strompreissenkung mitzureden hätte. Statt über einen Verkauf nachzudenken, wäre eine Strompreisreduktion sicherlich angebrachter", so Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0003