Warmuth: Kärnten ist Österreichs familienfreundlichstes Bundesland

Mit der Einführung des Babygeldes, der Schuldbedarfsförderung, des Müttergeldes und des Gratis-Kindergartenjahres nimmt Kärnten wieder eine Vorreiterrolle ein

Klagenfurt (OTS) - Den heutigen Bericht einer Tageszeitung, nach
dem das Bundesland Kärnten einen Babyboom zu verzeichnen hat, ist für die BZÖ-Familiensprecherin LAbg. Wilma Warmuth ein Zeichen der Anerkennung für die Familien- und Sozialpolitik des Kärntner Landeshauptmannes und des BZÖ. "Kärnten nimmt gerade in der Familien-und Sozialpolitik eine Vorreiterrolle in Österreich ein. Das war schon beim Kindergeld so, das wir nach der Einführung in Kärnten auch für ganz Österreich durchsetzen konnten. Jetzt ist es wieder Kärnten und der Landeshauptmann, das mit der Einführung des Babygeldes, der Schuldbedarfsförderung aber auch des Müttergeldes neue soziale Meilensteine gesetzt hat."

Nach dem Bericht der Tageszeitung wurden in Kärnten im Zeitraum Jänner bis Mai 2026 Kinder geboren, was einer Steigerung von 4,4 Prozent zum Vergleichszeitraum des Vorjahres entspricht. Österreichweit ist die Anzahl der Geburten im gleichen Zeitraum um 0,4 Prozent gesunken. Im Mai gab es in Kärnten sogar ein Geburtenplus von 10,9 Prozent im Vergleich zum Mai 2005.

"Diese beeindruckenden Zahlen sind für Kärnten ein Anlass zur Freude und bestätigen unseren Weg. Während österreichweit die Anzahl der Geburten sinkt, haben wir Maßnahmen gesetzt, die den Kärntnerinnen und Kärntner gerade beim Entschluss, eine Familie zu gründen und Kinder zu bekommen, unterstützen", so Warmuth. Einen weiteren wichtigen Schritt hätten Landeshauptmann Haider und Kindergartenreferent Dörfler mit der Einführung eines Gratis-Kindergartenjahres ab Herbst gesetzt.

Das Resümee der BZÖ-Familiensprecherin: "Kärnten ist Österreichs familienfreundlichstes Bundesland."

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten/BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0004