Herzog fordert Abschub der ausländischen Diebsfamilien

FPÖ fordert Aufklärung über Aufenthaltstitel dieser Personen sowie, ob sie etwaige Sozialhilfe bzw. Sozialleistungen in Österreich bezogen haben

Wien (fpd) - Den Abschub der ausländischen Diebsfamilien in Wien forderte heute FPÖ-GR Johann Herzog. Allein seit Anfang Juli wurden in den Wiener Linien 1149 Taschendiebstähle verübt, ein Großteil davon gehe auf das Konto von bosnischen Diebskindern, die von ihren Eltern dazu angestiftet wurden. ****

50 Burschen und Mädchen wurden bereits gefaßt, die meisten nicht einmal zehn Jahre alt, die Eltern versuchten sich abzusetzen, wurden aber rechtzeitig in Niederösterreich gestoppt. "Da kann es keine Verlängerung des Aufenthaltes geben", forderte Herzog. Die Diebsfamilien sind in ihre Heimat abzuschieben.. Im übrigen forderte Herzog die Aufklärung der Öffentlichkeit darüber, welchen Aufenthaltstitel diese Personen hatten und ob sie etwaig Sozialhilfe bzw. Sozialleistungen in Österreich bezogen haben (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001