WESTENTHALER: Überprüfung aller einsitzenden Triebtäter notwendig

Lebenslang für Kinderschänder muss lebenslang bleiben!

Wien (OTS) - BZÖ-Chef Peter Westenthaler forderte heute eine sofortige Überprüfung sämtlicher wegen Sexualdelikten einsitzender Häftlinge durch das Justizministerium.

Vor dem Hintergrund des aktuellen Falles eines Kinderschänders, der nach 12 jähriger Haft nun vorzeitig entlassen und rückfällig wurde, sei es dringend notwendig die Gefahr eines möglichen weiteren Falls auszuschalten. Es müsse sofort geprüft werden, ob es weitere verurteilte Triebtäter gibt, die unmittelbar vor ihrer Entlassung stehen, jedoch als Problemfälle gelten und trotzdem auf die Gesellschaft losgelassen werden.

"Lebenslang für Kinderschänder muß auch wirklich Lebenslang bleiben. Triebtätern, bei denen eine Wiederholungstat nicht ausgeschlossen werden kann, müssen nach Ende ihrer Haftstrafe in eine geschlossene Anstalt und nicht auf freien Fuß", so Westenthaler. Dies sei durch diverse Gesetzesverschärfungen zwar bei Neu-Verurteilten derzeit bereits der Fall, jedoch nicht bei Straftätern, die bereits seit mehreren Jahren einsitzen. "Das ist eine evidente Gefahr für unsere Kinder, Frauen und Familien, die dringend vermieden werden muß", sagte der BZÖ-Chef.

Westenthaler forderte in diesem Zusammenhang auch spürbare Strafverschärfungen für Kindesmißbrauch. "Nur Lebenslang für Kinderschänder und langjährige Haftstrafen mit anschließender Verwahrung in einer geschlossenen Anstalt für Täter jeglicher Deliktsgruppen im Falle von Gewalt- und Sexualdelikten gegen Kinder sind ein wirksames Mittel im Kampf gegen diese besonders abscheuliche Form des Verbrechens", erklärte der BZÖ-Chef abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Lukas Brucker
0664/1916323

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001