Glaser: Österreich erhöht seine Hilfe für die ärmsten Länder

Nationalrat beschließt Entschuldungsmaßnahmen und höhere Beiträge zu internationalem Agrarfonds

Wien (ÖVP-PK) - Im Rahmen seiner Beteiligung an internationalen Finanzierungsinstrumenten erhöht Österreich erneut seine Mittel für die Entwicklungszusammenarbeit. Die gestern abend getroffenen Beschlüsse des Nationalrats kommen vor allem den ärmsten Ländern der Welt zugute", hob ÖVP-Abg. Franz Glaser, ÖVP-Sprecher für Entwicklungszusammenarbeit, heute, Freitag, hervor. ****

Einerseits leistet Österreich zur 7. Wiederauffüllung des Internationalen Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung einen Beitrag von 8,8 Millionen Euro. Aus dem Fonds unterstützen die Geberländer grundlegende agrarische Wirtschaftsweisen in benachteiligten Regionen der ärmsten Länder. Dazu zählen beispielsweise der Saatgutanbau, der Bau von landwirtschaftlichen Zugangsstraßen, Vermarktungsmethoden oder landwirtschaftliche Kooperationen, berichtete Glaser.

Andererseits trägt Österreich zum internationalen Schuldenerlass zu Gunsten der ärmsten Länder der Welt bei. Für den Zeitraum von 2006 bis 2016 leistet Österreich einen Beitrag von insgesamt 67,6 Millionen Euro. 17 arme Staaten haben bereits die international vorgegebenen Kriterien für diese Entschuldung erfüllt, bis zu 42 Länder können von dem Programm erfasst werden.

"Österreichs Beiträge zu diesen internationalen Initiativen entsprechen unserer Größe und Wirtschaftskraft. Sie unterstreichen, dass in der Entwicklungszusammenarbeit schon jetzt im internationalen Gleichklang große Anstrengungen unternommen werden. Noch sind wir von der Erreichung der UN-Millenniumsziele ein gutes Stück entfernt. Aber ich glaube, dass das Bewusstsein um die Notwendigkeit einer weltweiten Partnerschaft im Steigen begriffen ist", betonte Glaser. Er glaube auch, dass Österreich seine gesteckten Ziele, nämlich bis 2010 einen Anteil von 0,51 Prozent und bis 2015 einen Anteil von 0,7 Prozent des Bruttoinlandsproduktes für Entwicklungszusammenarbeit bereitzustellen, erreichen werde.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001