Dolinschek eröffnet Österreich-Dorf in Rumänien

Suraia (OTS) - Sozialstaatssekretär Sigisbert Dolinschek hat die ersten 44 erdbebensicheren und fest gemauerten Häuser im Österreich-Dorf Suraia in Rumänien eröffnet. "Als vergangenen Sommer Rumänien wieder von einem großen Hochwasser heimgesucht worden war, wurde dieses Wiederaufbau-Projekt ins Leben gerufen. Ich bewundere den engagierten Einsatz der vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, aber vor allem auch der Betroffenen selbst, durch den dieses Hilfsprojekt erfolgreich und sehr schnell umgesetzt werden konnte". ****

Finanzielle Grundlage für die Hochwasserhilfe bildeten eine groß angelegte Spendensammelaktion bei österreichischen Unternehmen in Rumänien und Österreich, die Unterstützung seitens der österreichischen Bundesregierung sowie umfangreiche Sachspenden von zahlreichen Firmen und Privatpersonen. In nur 3 Monaten waren die 44 Häuser in Suraia grundsätzlich fertig gestellt und etwa 230 Menschen fanden noch vor dem Winter in ihnen ein neues Zuhause. Einige Männer aus Suraia erhielten im Rahmen des Projekts eine Ausbildung zu Spezialisten für Vollwärmeisolierung.

Im Rahmen seiner Rede stellte Dolinschek auch die "Rumänienhilfe Oberösterreich", die bereits seit 2005 läuft und bis 2007 dauern wird, vor: "Es handelt sich hierbei um ein Rahmenprojekt mit insgesamt vier Pilotprojekten, das sich auf die Armutsbekämpfung sowie auf die Organisation bzw. Bereitstellung von sozialen Diensten für die besonders von Ausgrenzung bedrohten Zielgruppen Roma, Menschen mit Behinderungen, Senioren und Seniorinnen, Jugendliche und Frauen konzentriert".

Neben diesen wichtigen Sozialprojekten konnte am 28. Oktober 2005 das bilaterale Sozialversicherungsabkommen durch Sozialministerin Ursula Haubner und Sozialminister Barbu in Bukarest unterzeichnet werden. Kontakte und Besuche auf Ministerebene fanden dieses und vergangenes Jahr statt, aber schon seit dem Jahre 1997 gibt es zahlreiche Expertenseminare, die vor allem der gegenseitigen Wissensvermittlung über soziale Eingliederung und Armutsbekämpfung dienten.

"Der soziale Zusammenhalt ist die Voraussetzung für ein sicheres, friedliches und soziales Europa. Und anhand des Österreich-Dorfes in Suraia sehen wir den gelebten sozialen Zusammenhalt in der Praxis. Ich möchte den Bewohnern des Österreich-Dorfes ein schönes und vor allem sicheres Leben wünschen", schloss der Staatssekretär. (Schluß) bxf

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat für soziale Sicherheit
Generationen und Konsumentenschutz
Pressesprecher Gerald Grosz
Tel.: [++43-1] 71100-3375
mailto: gerald.grosz@bmsg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NST0001