Martinz: Unverständliches Handeln der SPÖ

LPO Martinz appelliert an Schaunig auf die SP-Parteikollegen in Wien einzuwirken, um die Ortstafelfrage endlich einer Lösung zuzuführen.

Klagenfurt (OTS) - "Ich verstehe die SPÖ nicht", sagt VP-Landesrat Josef Martinz in Reaktion auf das Scheitern des Ortstafelkompromisses im Verfassungsausschuss. Bisher habe die Bundes-SPÖ mitverhandelt und dem sich abzeichnenden Kompromiss zugestimmt.

"Die Kärntnerinnen und Kärntner warten auf eine Lösung", drängt Martinz auf eine positive Entscheidung. In den vergangenen zwei Wochen sei ein spürbares Aufatmen durch Kärnten gegangen, als sich die Lösung im Verfassungsausschuss abzeichnete. "Wir wollen die Absicherung im Verfassungsrang, sonst werden Schnellfahrer weiter schnell fahren und Ortstafelverrücker weiter Ortstafeln verrücken", gibt Martinz zu bedenken.

"Ich fordere die Vorsitzende der SPÖ-Kärnten, Schaunig auf, auf die Parteikollegen der Bundes-SPÖ einzuwirken, damit sie diesem Kompromiss zustimmen", sagt Martinz. Die SPÖ solle in dieser Situation keinen Wahlkampf betreiben, sondern für die Kärntner Bevölkerung arbeiten. "Ich hoffe, dass Schaunig in Wien gehört wird", erklärt Martinz. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001