GÖD-FCG-Finanz: Stopp dem Aufnahmestopp!

Die FCG-Finanzgewerkschaft fordert sofortige Personalaufnahmen

Wien (OTS) - Der Vorsitzende der Finanzgewerkschaft, Klaus Platzer (Fraktion Christlicher Gewerkschafter) berichtet, dass es seit 1995 in der Finanzverwaltung fast keine Nachbesetzungen der natürlichen Abgänge mehr gegeben hat.

Angesichts der steigenden Schattenwirtschaft und des Sozialbetrugs werden derzeit die Kontrolle der illegalen Arbeitnehmerbeschäftigung (KIAB) sowie die Steuerfahndung neu strukturiert. Seit dem Jahr 2001 wird die Steuer- und Zollverwaltung laufend reformiert und optimiert. "Weitere Personaleinsparungen sind unseren Mitarbeitern aber nicht mehr zumutbar", so Platzer.

Besonders krass ist die Personalsituation in Vorarlberg. Hier sind umgehend Neuaufnahmen in allen Verwendungsgruppen erforderlich.

Aber auch der stets steigenden Zahl von Teilzeitbeschäftigten ist durch Aufnahme von Ersatzarbeitskräften bundesweit Rechnung zu tragen.

"Die Finanzgewerkschaft ist an einer sozialpartnerschaftlichen Lösung interessiert und fordert daher die umgehende und volle Einbindung der gesetzlichen Personalvertretung in alle Entscheidungsprozesse. Hierbei sind besonders die sozialen sowie die besoldungsrechtlichen Aspekte der hievon betroffenen Bediensteten zu berücksichtigen", betont Platzer.

Rückfragen & Kontakt:

Bundessektion Finanz in der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst
Vorsitzender: Klaus M. Platzer, 1010 Wien, Himmelpfortgasse 9
Tel.: 01 51 433 1958
Mobil: 0664 2024553

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0001