Öblarns Bürgermeister Knerzl zum BZÖ-Bezirksobmann von Liezen gewählt

"Starkes Zeichen der Solidarität gegen SP/VP-Jagdgesellschaft"

Wien (OTS) - Mit überwältigender hundertprozentiger Zustimmung wurde Öblarns Bürgermeister Anton Knerzl beim gestrigen Gründungskonvent des BZÖ Liezen zum Bezirksobmann gewählt. Das BZÖ setzte mit der Wahl des erfolgreichen Volksbürgermeisters ein starkes Zeichen der Solidarität gegen die Hetzkampagne der SP/VP-Jagdgesellschaft. Knerzl habe bis zum heutigen Tag idealistisch und gut für die Entwicklung der obersteirischen Gemeinde Öblarn gearbeitet. Viele seiner Projekte wie das neue Rüsthaus, das Musikheim, die Restaurierung des Ortskerns, die Renovierung des historisch wertvollen Grogger-Hauses oder die Aufbahrungshalle sind wesentlicher Bestandteil seiner Dorferneuerungspläne. Knerzl habe sämtliche verfügbaren Finanzmittel in die Zukunft seiner Gemeinde investiert. Während das Land aufgrund parteipolitisch motivierter Weisungen schriftliche Zusagen von Voves und Klasnic nicht einhalte, habe er trotzdem viel für die 1500-Einwohner Gemeinde herausgeholt, so der steirische BZÖ-Chef Gerald Grosz im Rahmen seines politischen Referates in Liezen.

"Anton Knerzl hat sich persönlich nichts zu Schulden kommen lassen"

"Anton Knerzl hat sich absolut nichts persönlich zu Schulden kommen lassen. Diese unterschwelligen Angriffe auf seine persönliche Integrität, die denunzierenden Aussagen aus den Reihen einer vereinigten Jagdgesellschaft von SPÖ und ÖVP und die vollkommen fahrlässige und parteipolitische Vorgangsweise von Landeshauptmann Voves sind keine Sekunde länger zu ertragen. Voves, Schützenhöfer und ihre weisungsgebundenen Handlanger in der Landesregierung sind in ihrem Intrigen- und Machtrausch einen Schritt zu weit gegangen", so Grosz.

"Man muss Herberstein oder Kartnig heißen, um rasch und unbürokratisch an Steuergeld zu kommen"

"Hier wurde eine Gemeinde monatelang in Geiselhaft gehalten, nur um einen erfolgreichen Bürgermeister los zu werden. Da schreckte selbst Landeshauptmann Voves nicht einmal davor zurück, entgegen seinen eigenen Bescheiden zu agieren. Das Land schuldet seit mehr als einem Jahr dieser Gemeinde für bereits geleistete Projekte sagenhafte 250.000 Euro. Aus der latenten Wortbrüchigkeit von Voves nunmehr dem Bürgermeister einen Strick drehen zu wollen ist perfide. Man muss in diesem Land scheinbar Herberstein oder Kartnig heißen, um rasch und unbürokratisch an Steuergeld zu kommen. Wenn es jedoch um Maßnahmen für die Zukunft einer Gemeinde geht, hungert Voves vorsätzlich und unter Anleitung seiner örtlichen Intrigengemeinschaft aus SPÖ und ÖVP-Handlangern eine erfolgreiche Gemeinde aus. Hier hat sich eine gefährliche Mischung aus amtsbekannten Dorfintriganten mit machtbesessenen Landesregierungsmitgliedern ergeben, um gegen das BZÖ zu marschieren", so Grosz.

Amtshaftungsklage gegen Voves prüfen

Der steirische BZÖ-Chef Grosz empfahl auch gegen die Landesregierung und hier im speziellen gegen Landeshauptmann Voves Amtshaftungsklagen zu überprüfen und in die Wege zu leiten. "Wenn eine Gemeinde dreimal schriftliche Zusagen und Bescheide über Bedarfszuweisungen erhält und auf Basis dieser auch Projekte für die Zukunft einer Gemeinde durchzieht, aber die versprochene Investition seitens des Landes nicht eintrifft, ist das nicht nur grob fahrlässig sonder erfüllt zivilrechtlich durchaus den Tatbestand für eine Amtshaftungsklage. Ab diesem Zeitpunkt geht es nicht mehr um Knerzl sondern um viele steirische Gemeinden, die aufgrund der Wortbrüchigkeit von Voves und Schützenhöfer auf ihr Geld warten und kaum wissen, wie sie diese Situation überbrücken sollen", so Grosz.

Daher setzte das BZÖ gerade in dieser Zeit mit der Wahl von Bürgermeister Anton Knerzl zum ersten Bezirksobmann von Liezen ein starkes Zeichen der Solidarität. Zu seinen Stellvertretern wurde die Liezener Gastronomin Hannelore Huber und der Aicher Gemeinderat Horst Schupfer gewählt. Als Finanzreferent wurde Gemeinderat Peter Kolb bestellt. Als Schriftführer fungiert Engelbert Schörkmeier. Im erweiterten Bezirksbündnisteam befinden sich Landwirtschaftsreferent Gemeinderat Michael Steiner, Jugendreferent Günther Skoff. Als Rechnungsprüfer wurde Branko Zurmann bestellt.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0002