Neues Buch über Wiens Twin-City-Nachbar Bratislava

Wien (OTS) - Ob "Gratislava" oder "Partyslava": Diesen doch recht despektierlichen Umgang mit der Hauptstadt der Slowakei um feine, wie kurzweilige Facetten aus Kultur, Kunst, Architektur, aber auch der Kulinarik zu korrigieren, ist vornehmes, wie angebrachtes Ziel eines neuen Stadtführers über Wiens nächste Hauptstadt, Bratislava, der kürzlich im Falter-Verlag erschienen ist. Und die 450.000 Einwohner-Donaumetropole hat durchwegs vieles zu bieten: Für Donaumonarchie-Nostalgiker über Opern-Liebhaber bis zu Architektur-Interessierte. Vor allem für letztere besitzen hier die zwanziger und dreißiger Jahre des vergangenen Jahrhunderts ein anderes, positiveres Gesicht. Zurecht führt Hanappi den Leser deswegen bei ihrer vierten Stadt-Route auch u.a. zum ehemaligen Schuhgeschäft der legendären Firma Bata, wie auch zu der in den 20er Jahren errichteten Synagoge.

Spaziergänge durch Bratislava

Insgesamt hat die Autorin fünf unterschiedliche Routen zusammengestellt. Der erste Spaziergang ("Unter der Burg") schickt den Reisenden auf eine mehrstündige Ersterkundung durch die Innenstadt. Auf die Spuren ungarischer Könige begibt man sich bei Route 2 ("Der Königsweg"). Mit der dritten Route ("Das verschwundene Bratislava") erforscht man die urbane Vergangenheit des Vielvölkerstaats. Nach der bereits erwähnten Erkundung der Moderne in Bratislava spannt die letzte Route ("Bratislava kulinarisch") dann noch einen weiten Bogen von Luxuslokalen bis hin zu trendigen Nachtszene-Clubs.

Unaufdringliches Leitsystem für eigene Erkundungstouren

Hanappis detailgetreue, wie flüssig geschriebene Recherchen lassen den Leser in Summe genauer hinter die Kulissen blicken. Der Text vermeidet den aufdringlichen Ton klassischer "Das-müssen-Sie-gesehen-haben"-Stadtführer, wie auch jenen ebenso entbehrlichen Ton der Besserwisserei. Nein, vielmehr sind die Stadterkundigungen sympathisch geschriebene Einladungen an noch so manchen reisefaulen Wiener, der immer noch meint, dass Wiens Nachbar-Stadt vorwiegend aus günstigen Friseur-Geschäften und magenfüllenden "Grillteller"-Lokalen zu bestehen scheint. Der Irrtum dieser allzu bequemen Perspektive machen übrigens auch die vielen Illustrationen deutlich. Also, Terminkalender herausholen und Wohnungstüre gut verschließen: Mit Hanappis handlichem Stadtführer und den darin enthaltenen Stadtplänen steht einem hübschen Tag in der nur knapp 60 Kilometer entfernten Hauptstadt nichts mehr im Wege!

Irene Hanappi, Bratislava: Gehen, Sehen & Genießen, 128 Seiten, Wien 2006, Erschienen im Falter Verlag, Preis: Euro 9,90, http://www.falter.at/ (Schluss) hch/

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 082
hch@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0004