Grüne: Familienbild der ÖVP verstaubt

Mandak: "ÖVP entlarvt sich als Anti-Familienpartei"

Wien (Grüne) - "Mit der Abfuhr, die die ÖVP Gastingers Familienpaket erteilt, zeigt sie ganz deutlich, wie verstaubt und fern ab jeder Realität das Familienbild der ÖVP ist", so die Familiensprecherin der Grünen, NRAbg. Sabine Mandak. "Familie" bedeutet für die ÖVP nach wie vor das klassische Vater, Mutter, zwei Kinder Bild, eine Ehe, die lebenslang besteht, bei der Mann fürs Familieneinkommen sorgt und die Frau durch eine Teilzeitbeschäftigung den kleinen Luxus des Alltags ermöglicht. Mit ihrem krampfhaften Aufrechterhalten dieses Familienbegriffs verschließt die ÖVP die Augen vor den tatsächlichen Herausforderungen und Problemen der Familien.

Neben der rasanten Zunahme der Armutsgefährdung liegen die größten Probleme darin, dass die Rechtslage weit hinter der Realität herhinkt. So wird mittlerweile eines von drei Kindern unehelich geboren. Neu zusammengesetzte Familien in denen z.b. eine Mutter mit ihren Kindern und ihrem neuen Freund zusammen leben bräuchten dringend rechtliche Regelungen: Pflegeurlaub, Besuchsrecht im Krankenhaus, Mietrecht, aber auch die Verantwortung für das Kind müssen neu geregelt werden. Zudem ist es dringend erforderlich gleichgeschlechtliche Paare zu berücksichtigen, in den meisten Fällen sind es Paare von denen ein Partner oder eine Partnerin Kinder in die gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaft mitbringt, auch hier müssen neue Regelungen zum Tragen kommen.

Mandak: "Ministerin Gastinger hat einige der dringenden Appelle von ExpertInnen in ihr Familienpaket aufgenommen, es war von Anfang an nur ein Teil der notwendigen Änderungen, aber sie hat einen wichtigen Schritt gesetzt. Mit ihren Forderungen ist sie von Anfang an auch innerhalb des BZÖ nicht zu 100 Prozent durchgekommen. Nun liegt der 'schwarze Peter' bei der Volkspartei". Damit entlarvt sich die ÖVP selbst als eine Anti-Familienpartei. Offenbar sollen all jene Familien gestraft werden, die es nicht "schaffen" dem konservativen Idealbild der lebenslang bestehenden Kernfamilie zu entsprechen, oder die nach einer Scheidung lieber in Lebensgemeinschaften zusammenleben.

Rückfragen & Kontakt:

Presse - Die Grünen +43664-2331375

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0001