SPÖ-Kärnten fordert Gratis-Nachhilfe für Herbstprüfungen

Kaiser: Ministerin Gehrer soll Versäumnisse bei Eltern und SchülerInnen auf diese Weise etwas entschärfen

Klagenfurt (SP-KTN) - Mit einer ungewöhnlichen Forderung meldet sich am Sonntag der Bildungssprecher der SPÖ-Kärnten, Klubobmann Peter Kaiser, zu Wort. Er fordert von der Bundesregierung die Übernahme der Kosten für Nachhilfestunden im Rahmen der Vorbereitung auf die Nachprüfungen im kommenden Herbst. "Ministerin Gehrer soll ihre Versäumnisse im Schulbereich bei Eltern und SchülerInnen auf diese Weise etwas entschärfen", fordert Kaiser.

Anlässlich der zahlreichen "Nicht Genügend" in den Zeugnissen sei "Gratis-Nachhilfen" das Mindeste an Hilfe für Eltern und SchülerInnen. Kaiser macht bei der Gratisnachhilfe keinen Unterschied, ob diese in den Schulen, oder bei Lerninstituten oder ähnlichen Einrichtungen stattfindet. "Die Ministerin soll dafür sorgen, dass die Kosten, egal wo sie anfallen übernommen werden, solange die konsumierte Nachhilfe nachweislich dem Lernstoff der Nachprüfungen entspricht.
Viele Eltern investieren mittlerweile Unsummen für Nachhilfe-Unterricht. "Oft können sich die Eltern diese finanziellen Aufwendungen gar nicht leisten und müssen sogar Geld dafür aufnehmen oder leihen, nur weil die schwarz-orange Bundesregierung in der Schulfrage zunehmend den Herausforderungen nicht gewachsen ist", sagt Kaiser.

"Die große Zahl an "Nicht Genügend" im vergangenen Schuljahr sollte ein Spiegel sein, für ein System, das noch immer nicht zufriedenstellend funktioniert, in dem weder Lehrer noch SchülerInnen motiviert noch individuell gefördert werden", stellt der SPÖ-Klubobmann fest. Wie jedes Jahr, müssen auch heuer wieder Tausende SchülerInnen den Sommer hindurch für die Schule lernen, statt Energie für das kommende Schuljahr tanken zu können.

Kaiser verweist in diesem Zusammenhang neuerlich auf die INitiative der SPÖ-Kärnten "25 sind genug! Senkung der KlassenschülerInnenhöchstzahlen". Mit kleineren Klassen wäre mehr individuelle Förderung und damit verbunden bessere Lernerfolge möglich.

Auch die SJG-Kärnten (Junge Sozialdemokratie) fordert Gratis-Nachhilfe. Nach dem Motto: "Nicht die Schüler, sondern das Schulsystem und die Ministerin haben versagt", fordert die SJG-Kärnten einen Schulterschluss zwischen den Politikern und den Schulverantwortlichen, um den SchülerInnen und Eltern diese wichtige Gratis-Nachhilfe umgehend zu ermöglichen. "Allfällige Kosten dafür sind zur Gänze von der Bundesregierung zu übernehmen, denn schließlich ist die Jugend auch die Zukunft in unserem Land", erklärt der Kärntner SJG-Vorsitzende David Redecsy.

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001