Maier zu Olympia 2014 in Salzburg: Bundeshaftung gemeinsam beschlossen

Alles für "saubere und faire Spiele" tun

Wien (SK) - Als "wichtigen Schritt auf dem Weg zu Olympischen Winterspielen 2014 in Salzburg" bezeichnete der Salzburger SPÖ-Abgeordnete Johann Maier am Mittwoch Nachmittag den Beschluss der Haftungsübernahme durch den Bund im Budgetausschuss. Maier zeigte sich überzeugt, dass "die Kandidatur Salzburgs nur dann erfolgreich sein kann, wenn wir uns gemeinsam dazu bekennen". Mit dem Bundesgesetz zur Ermächtigung der Bundesregierung zur Übernahme von Haftungen des Bundes werden die notwendigen Voraussetzungen für eine IOC-konforme Bewerbung sichergestellt. Es sei bedauerlich, so der SPÖ-Abgeordnete, dass sich die Grünen einer Zustimmung zu diesem Gesetz verweigerten. ****

Abschließend erklärte Maier, "dass wir dem IOC schon jetzt garantieren können, alles dafür zu tun, faire und saubere Spiele in Salzburg abzuhalten". IOC-Präsident Jaques Rogge habe bei seinem Österreich-Besuch in der Vorwoche den Kampf gegen Doping als eine zentrale Herausforderung genannt. Das von allen Parlamentsparteien beschlossene Anti-Doping-Bundesgesetz sei ein klares Signal an die internationale Sportöffentlichkeit, dass Österreich dem Doping die rote Karte zeigt. Und wie bei der Fußball-WM in Deutschland werde Salzburg demonstrieren, dass "Sport-Großveranstaltungen entscheidend zur Völkerverständigung und zum Frieden in der Welt beitragen". (Schluss) wf/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0018