Basel II: Sparkassen akzeptieren BWG-Novelle

Hochegger: "Zusätzliche Belastungen für Sparkassen in Grenzen gehalten"

Wien (OTS) - Die Sparkassen können die zur Umsetzung von Basel II heute im Finanzausschuss des Parlaments beschlossene BWG-Novelle akzeptieren. "Nach harten und intensiven Verhandlungen mit BMF, OeNB und der FMA im Zuge des Gesetzgebungsverfahrens ist es nun gelungen, die Belastungen für die ein-zelnen Sparkassen in Grenzen zu halten und sehr viele der neuen Regulierungen auf die Ebene des Haftungsverbundes zu verlagern. Das gilt nicht zuletzt für eine Reihe von besonders aufwändigen und kostenintensiven Aufsichts- und Meldeverpflichtungen", stellte Alois Hochegger, Präsident des Öster-reichischen Sparkassenverbandes, zufrieden fest.

Damit wurde ein zentrales Verhandlungsziel des Sparkassenverbandes erreicht, nämlich die Existenz- und Wettbewerbsfähigkeit auch der kleinen und mittleren Sparkassen unter den Basel II-Bestimmungen zu erhalten. Davon werden sowohl die Regionen als auch die Kunden der Sparkassen profitieren.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Sparkassenverband
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Martin Hoffmann
Grimmelshausengasse 1, A-1030 Wien
Tel.: 050100-28426
Mobil: 0501006-28426
Fax: 0501009-28426
Email: Martin.Hoffmann@sv.sparkasse.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006