LH Sausgruber: "Mit vis!on rheintal geht es weiter"

Abschlussveranstaltung des Beteiligungsprozesses in Hohenems

Hohenems (VLK) - vis!on rheintal lädt heute, Donnerstag, zur Abschlussveranstaltung des Beteiligungsprozesses nach Hohenems. Leitbilder zur räumlichen Entwicklung und regionalen Kooperation im Vorarlberger Rheintal werden vorgestellt, es erfolgt ein Ausblick auf die nächste Phase von vis!on rheintal. "Wir sind auf einem guten Weg zu neuen Formen der Zusammenarbeit, wobei wir an bestehende Kooperationen anknüpfen können", betont Landeshauptmann Herbert Sausgruber, "Mit vis!on rheintal geht es weiter".

Zwei Jahre lang haben sich Fachleute, Politiker, Interessengruppen und interessierte Personen aus unterschiedlichen Bevölkerungskreisen am Leitbildprozess beteiligt. Insgesamt über 800 Menschen haben sich bisher an vis!on rheintal beteiligt - in Planungs- und Denkwerkstätten, Rheintalforen, Gemeindevertreter-Tagen, Rheintalkonferenzen, Bürgermeistergesprächen, Dialog- und Arbeitsrunden, Exkursionen und Ausstellungen.

Viele Aufgaben können und sollen im Verbund von Gemeinden besser gelöst werden, als von einer einzelnen Gemeinde: Naherholungsräume und Freizeitanlagen, regional bedeutsame Betriebsstandorte, Gemeinbedarfseinrichtungen wie Schulen oder Altersversorgung, Erholungsrouten oder die Vision einer Stadtbahn als Rückgrat der Siedlungsentwicklung. Landeshauptmann Sausgruber: "Wir sind auf einem guten Weg zu neuen Formen der Zusammenarbeit, wobei wir an bestehende Kooperationen anknüpfen können - etwa im Vorderland, am Kumma oder in den Hofsteig- und Rheindeltagemeinden. Das Land wird dabei seinen Beitrag leisten: unterstützend, koordinierend und lenkend. Mit vis!on rheintal geht es weiter".

Ganz besonders gilt es, die regionale raumplanerische Zusammenarbeit zu stärken - etwa im Raum Vorderland-Feldkirch, im Raum amKumma-Hohenems, im Bezirk Dornbirn, im Raum Hofsteig-Bregenz und im Raum Lustenau-Hard-Rheindelta. "Im Prozess vis!on rheintal war ein erster Schritt, das Bewusstsein für das Rheintal als gemeinsamen Lebensraum zu wecken und zu stärken", betont Gemeindeverbandspräsident Wilfried Berchtold", Im zweiten Schritt ging es um ein gemeinsames Verständnis für die Entwicklungsmöglichkeiten."

Ideenkatalog

Nach dem nun abgeschlossenen Entwicklungsprozess tritt vis!on rheintal in eine nächste Phase, nämlich der Organisationsentwicklung für die regionale Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden und zwischen Land und Gemeinden. Dazu liegt ein Ideenkatalog von rund 50 Umsetzungsprojekten vor. "Die Vision Rheintal wird geerdet. Ganz konkret über Umsetzungsprojekte", führt Landesrat Manfred Rein an. Einige Projekte sind in der Planung fortgeschritten, beispielsweise Quartiersplanungen oder die Stärkung von Ortskernen. Andere Vorschläge sind noch weiter auszuarbeiten, etwa die Vorbereitung eines Landesraumplans für Betriebsgebiete oder Ideen wie zB eine Festwiese für das Rheintal.

Broschüre, Berichte

Die Zusammenfassung liegt als Publikation vor. Das 128-seitige Buch enthält übersichtlich strukturierte Texte, detailgenaue Kartografien, Diagramme und Bilddarstellungen und kann beim Amt der Vorarlberger Landesregierung, Raumplanungsabteilung bestellt werden:
Telefon 05574/511-27105, Mail office@vision-rheintal.at. Alle Fachberichte, Expertisen, Karten sowie Prozessdokumentation und Logbuch sind unter www.vision-rheintal.at abrufbar.

Steckbrief Rheintal

240.000 Einwohner
450 km2, 397 bis 2.062 m Seehöhe
12.000 Betriebe, 110.000 Beschäftigte
46.000 Gebäude
4.400 Hektar/3.200 Hektar Baufläche genutzt /ungenutzt
112 km2 Grünzone

29 Rheintalgemeinden: Altach, Bregenz, Bildstein, Dornbirn, Feldkirch, Fraxern, Fußach, Gaißau, Götzis, Hard, Höchst, Hohenems, Kennelbach, Klaus, Koblach, Lauterach, Lochau, Lustenau, Mäder, Meiningen, Rankweil, Röthis, Schwarzach, Sulz, Übersaxen, Weiler, Wolfurt, Viktorsberg, Zwischenwasser.

Das Rheintal ist eine der dynamischsten Regionen in Österreich und eine der wirtschaftlich erfolgreichsten in Europa.

Entwicklung seit 1960: Bevölkerung x 1,6 Wohnungen x 2,6 Wohnfläche x 3 Baufläche x 8 Pkw x 13 Telefone (ohne Mobil) x10 Kaufkraft x 6 Freizeit x 2

Künftige Entwicklung (Prognose 2030)
- Abschwächung des Wachstums: plus 13 % Bevölkerungswachstum
- Starke Alterung: Bevölkerung über 65 J verdoppelt
- weniger Kinder und Jugendliche (minus 10%)
- Zuwachs bei Haushalten / kleinere Familien (plus 30%)
- mehr Einpersonenhaushalte (plus 64%)
- Veränderung der Wohn- und Lebensformen

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0008