Pflichtschullandesrätin Christa Kranzl zum bevorstehenden Schulschluss 2005/06

127.029 NÖ Pflichtschulkinder gehen in die wohlverdienten Ferien

St. Pölten, (SPI) - Morgen ist es soweit - 127.029 Schülerinnen und Schüler starten in Niederösterreich in die lang ersehnten Sommerferien. " Diese Zeit soll von den Kindern zur Entspannung, Erholung, für Reisen und Spaß genutzt werden", so Pflichtschullandesrätin Christa Kranzl. ****

Der Ernst beginnt dann wieder im kommenden Herbst, wo einige Schüler und Schülerinnen ihre Schulzeit fortsetzen, andere in höhere Schulen oder sogar ins Berufsleben wechseln und für die Sechsjährigen der neue Lebensabschnitt "Schule" beginnt. " Im kommenden Schuljahr 2006/2007 zeichnet sich erstmals nach Jahren wieder ein Plus von 83 Taferlklassler auf 16.289 SchülerInnen in Niederösterreich ab", zeigt sich Landesrätin Kranzl erfeut.
124.009 Schülerinnen und Schüler werden im kommenden Herbst in Niederösterreich die Pflichtschule besuchen. Ein Vergleich der letzen 2 Jahrzehnte zeigt, dass sich seit dem Schuljahr 1985/86 die Zahl der Pflichtschüler nur geringfügig verringert hat. Gab es damals an den NÖ Pflichtschulen 125.955 Kinder, so sind es im Jahr 2006/07 genau 124.009 SchülerInnen - ein Rückgang über die Jahre gesehen von nur 1.946 Kindern oder -1.55%.
Die schulischen Anforderungen an Kinder, PädagogInnen und Eltern sowie die strukturellen Rahmenbedingungen haben sich in diesen zwei Jahrzehnten aber drastisch verändert. 129 Schulen wurden geschlossen, 569 Klassen zusammengelegt und 1380 Lehrerplanposten einfach gestrichen. Ein Handlungsbedarf seitens der Politik ist, wie auch die Diskussionen rund um PISA zeigen, akut. Schule und das Bildungswesen im Allgemeinen sind zu überdenken und vor allem müssen genügend PädagogInnen seitens des Bundes bereitgestellt werden - nur so kann moderner und qualitativ hochwertiger Unterricht im Sinne unserer Kinder gestaltet werden.

"An jene SchülerInnen und Schüler - das sind in ganz Österreich ca. 30.000 - die eine Wiederholungsprüfung im Herbst zu absolvieren haben, appelliere ich, nicht den Mut und die Freude am Lernen zu verlieren. Euch allen steht die Möglichkeit offen, mit guter Vorbereitung und professioneller Hilfe, diese Noten zu korrigieren. Enttäuschten Kindern und Eltern stehen in Niederösterreich schulpsychologische Beratungsstellen ihres jeweiligen Heimatbezirkes zur Verfügung. Diese können in der Anlaufstelle des Landesschulrates für NÖ unter der Tel. Nr. 02742/ 280 - 4730 abgefragt werden. Gerade für unsere LehrerInnen und Lehrer sind die Rahmenbedingungen derzeit aufgrund diverser Sparmaßnahmen oft sehr schwierig, einige sind mit Versetzungen weit entfernt vom Wohnort konfrontiert und manche müssen sogar um ihren Job fürchten. Daher möchte ich insbesondere Ihnen wie auch allen SchülerInnen und Eltern für das große Engagement im letzten Schuljahr danken und allen erholsame Ferien wünschen", so Pflichtschullandesrätin Christa Kranzl abschließend. (Schluss) as

Rückfragen & Kontakt:

Alois Schroll
Pressereferent LR Christa Kranzl
Tel.: 0664/8304307

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0003