Wirtschaftsparlament: Anträge der Fraktionen

Betriebsentlastungen, soziale Absicherung für Unternehmen und Wachstumsförderung Ziele des Wirtschaftsparlaments

Wien (PWK446) - Im Rahmen des heutigen "Wirtschaftsparlaments" der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) stellten die Fraktionen ihre Anträge. Der Wirtschaftsbund forderte in seinem Antrag "Betriebe entlasten - Standort stärken" eine weitere Entlastung der österreichischen Unternehmen sowie die verstärkte "Soziale Absicherung für Unternehmer". Der Sozialdemokratische Wirtschaftsverband (SWV) brachte in seinem Antrag die Forderung nach einer "Einheitlichen Steuerregelung für Abfallwirtschaft" ein und vom Ring Freiheitlicher Wirtschaftstreibender (RFW) kamen die Anträge "Wachstum weiter fördern - Zukunft sichern" sowie "Senkung der MwSt-Treibstoffe". Die Grüne Wirtschaft forderte in ihrem ersten Antrag zum "Internet-Portal der WKÖ" eine noch benutzerfreundliche Gestaltung von www.wko.at. Weiters stellte sie einen Antrag zur "Krankenzusatzversicherung der SVA".

In der Diskussion kristallisierte sich ein breiter Konsens über die generelle Entlastung der österreichischen Unternehmen heraus. Mehrheitlich wurde auch die verstärkte soziale Absicherung für Unternehmen sowie die Wachstumsförderung begrüßt. Ebenso herrschte Einigkeit über die benutzerfreundliche Anpassung der wichtigsten Serviceleistungen der WKÖ, des Internetportals.

Folgende Anträge wurden angenommen: "Betriebe entlasten - Standort stärken", "Soziale Absicherung für Unternehmer", "Wachstum fördern -Zukunft sichern", "Internetportal der WKÖ", "Krankenzusatzversicherung der SVA".

Folgende Anträge wurden abgelehnt: "Einheitlichen Steuerregelung für Abfallwirtschaft", "Senkung der MwSt-Treibstoffe". (BS)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Stabsabteilung Presse
Mag. Rupert Haberson
Tel.: (++43) 0590 900-4362
Fax: (++43) 0590 900-263
presse@wko.at
http://wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0016