2005 erstmals mehr Pelletsheizungen als Ölkessel installiert

Wien (OTS) - Erstmalig wurden 2005 in Österreich mehr Pelletsfeuerungen verkauft als Ölkessel, insgesamt wurden 8.874 neue Pelletsheizungen installiert. Das ist eine Zunahme von 46 % gegenüber dem Vorjahr. Das große Interesse an Biomasseheizungen ist vor allem auf die gestiegenen Heizölpreise und Informationsoffensiven wie z.B. die Kampagne "Heizen mit Holz und Verstand" des Programms klima:aktiv holzwärme zurückzuführen (weitere Infos dazu unter www.holzwaerme.at).

Bis Ende 2005 waren damit insgesamt rund 37.000 Pellets-Zentralheizungen und rund 9.000 Kaminöfen mit einer Wärmeleistung von 790.000 kW in Betrieb. Die meisten Anlagen wurden im Jahr 2005 in Oberösterreich mit einem Anteil von 25 % errichtet, gefolgt von Niederösterreich mit 22,7 % und der Steiermark mit 17,5 % (Zahlen laut Landwirtschaftskammer Niederösterreich).

Der Pelletsverbrauch stieg in Österreich dadurch auf rund 280.000 t (im Jahr 2004 noch 220.000 t) und die inländische Produktion auf rund 490.000 t Pellets.

In Deutschland hat sich die Zahl der neu errichteten Pelletsheizungen in den letzten Jahren mehr als verdoppelt, und auch in Italien boomt der Markt. Davon profitieren sowohl die österreichischen Kesselhersteller, die eine dominante Stellung am Markt haben, als auch die Pelletshersteller in den jeweils angrenzenden Regionen. Die Produzenten investieren zur Zeit massiv, kommen jedoch mit der Erweiterung ihrer Kapazitäten kaum nach, wodurch es heuer zu längeren Lieferzeiten kommen kann.

Brennstoffpreise

Die hohe Nachfrage nach Pellets wird auch vom Brennstoffmarkt mit zum Teil deutlich gestiegenen Preisen reflektiert. Die Entwicklung über die letzten Jahre zeigt (siehe Grafik), dass nach früheren Preissenkungen der durchschnittliche Pelletspreis jetzt etwa das Niveau von 2002 erreicht hat. Zum aktuellen Preis sind Pellets als Brennstoff um über 40% billiger als Öl.

"Mittelfristig ist mit einem Preis von rund 25 cent / kg zu rechnen. Aufgrund der gestiegenen Rohstoffpreise besteht jetzt die Chance für die heimische Landwirtschaft, als Energielieferant eine zusätzliche attraktive Einkommensquelle zu erschließen und eigene Wälder vermehrt zu nutzen", meint Bernd Gottinger, Programmleiter von klima:aktiv holzwärme, einer Initiative des Lebensministeriums und proPellets Austria".

Anhänge zu dieser Meldung finden Sie als Verknüpfung im AOM/Original Text Service sowie beim Aufruf der Meldung im Volltext auf http://www.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Bernd Gottinger
iip - innovation in progress
Rauchfangkehrergasse 29, 1150 Wien

Programm klima:aktiv holzwärme
info@holzwaerme.at
Tel.: +43 699 10090044

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0014