GPA-Stein: BetriebsrätInnen sind Motor für Innovation

GPA zieht positive Bilanz über Veranstaltungsreihe Jobmotor Forschung

Wien (GPA/ÖGB) - "BetriebsrätInnen kommt gerade in den Klein- und Mittelbetrieben (KMUs) eine zentrale Funktion bei der Umsetzung von Innovationen zu. Mit ihrem Know-how, ihrem gesellschaftlichen Verantwortungsbewusstsein und den vielfältigen Kontakten nehmen sie für die Unternehmen die Funktion des Lobbyisten bei der Umsetzung von Forschungsvorhaben wahr", erklärte die Bundesgeschäftsführerin der Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA), Dwora Stein anlässlich der Abschlussveranstaltung 'Jobmotor-Forschung', die gestern im Tech-Gate-Vienna stattfand.++++

"Eines ist klar: Österreich kann den internationalen Konkurrenzkampf nicht über die Kostenseite, sondern nur über Qualität, moderne Infrastruktur und den Ausbau von Forschung und Entwicklung gewinnen. Obwohl sich die Forschungsquote dem Barcelona-Ziel von drei Prozent angenähert hat, besteht in den nächsten Jahren ein enormer budgetärer Handlungsbedarf, was die Forschungsförderung in KMUs betrifft", so Stein.

Diese Einschätzung wurde auch vom Geschäftsführer der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG), Dr. Klaus Pseiner, bestätigt. Die FFG bemühe sich, den Fokus der Forschungsförderung ganz bewusst auf die für unser Land so wichtigen Klein- und Mittelbetriebe zu lenken. Prof. DI Jürgen Stockmar, Mitglied des Rates für Forschung- und Technologieentwicklung, sieht seine Aufgabe darin, ein ständiger Mahner für das Erreichen der von der Europäischen Union formulierten Ziele aufzutreten. Stockmar wies darauf hin, dass innovative Unternehmen mit entsprechenden Forschungs- und Entwicklungsausgaben nachweislich einen beträchtlich höheren Beschäftigungseffekt erzielen.

An diesem Punkt setzt auch das Engagement der GPA an. "Weil wir Interesse daran haben, dass innovative Unternehmen, die sich ihrer gesellschaftlichen und sozialen Verantwortung bewusst sind, nicht über Kostendumping, sondern über Qualität am Markt bestehen, haben wir die Initiative 'Jobmotor Forschung' gestartet. Es zeigt sich auch, dass Unternehmen mit einer funktionierenden betrieblichen Sozialpartnerschaft und einem aktiven Betriebsrat längerfristig Vorteile haben", so die GPA-Bundesgeschäftsführerin.

Diese Auffassung teilt auch das erfolgreiche Wiener Unternehmen Vogelbusch GmbH aus der Branche Nahrungsmittel-Biotechnologie-Pharma, das seine Erfahrungen und Erfolge im Bereich Forschung und Entwicklung vorstellte.

Die gestrige Veranstaltung war die letzte einer Reihe von Konferenzen, die in verschiedenen Regionen Österreichs stattgefunden haben. Ziel dieser Konferenzen war es, BetriebsrätInnen aus Klein-und Mittelbetrieben mit VertreterInnen der Forschungsförderungseinrichtungen zusammen zu bringen und durch diese Vernetzung einen konkreten Impuls für Forschung- und Entwicklung zu setzen. Auch wenn man derzeit den konkreten Effekt dieser Initiative noch nicht beziffern kann, ist diese Konferenzreihe als Start einer Initiative zu sehen, die im nächsten Jahr fortgesetzt und weiterentwickelt werden soll. Im Herbst publiziert die GPA ein Handbuch zum Thema.

ÖGB, 29. Juni
2006 Nr. 459

Rückfragen & Kontakt:

GPA
Mag. Martin Panholzer
Telefon: 05 0301-21511
Mobil: 05 0301-61511
E-Mail: martin.panholzer@gpa.at
http://www.gpa.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0004