Friewald: Mit Husch-Pfusch-Aktionen der SP ist keinem einzigen Feuerwehrkameraden geholfen

"Bestmögliche Unterstützung der Feuerwehren durch das Land ist selbstverständlich. Aber der SP-Vorschlag bringt Nachteile für die Feuerwehrmitglieder"

St. Pölten (NÖI) - "Mit einer Husch-Pfusch-Aktion, wie die SP NÖ fordert, ist keinem einzigen Feuerwehrkameraden geholfen. Aus diesem Grund hat die VP NÖ den vorliegenden SP-Vorschlag abgelehnt", sagt der VP-Landtagsabgeordnete Rudolf Friewald, selbst Kommandant der Feuerwehr in seiner Heimatgemeinde, zur SP-Forderung nach einem Fonds zur Refundierung von Einkommensverlusten durch Beteiligung an Feuerwehreinsätzen.

"Dazu muss auch gesagt werden, dass der SP-Vorschlag innerhalb der Feuerwehr auf große Skepsis stößt. Denn die Gefahr eines Stempels für Feuerwehrmitglieder, der sich im beruflichen Leben nachteilig auswirken würde, ist groß. Der SP-Vorschlag ist unausgereift und würde Nachteile für unsere vielen Freiwilligen mit sich bringen", so Friewald.

"Es ist selbstverständlich, dass das Land Niederösterreich dafür sorgt, dass keinem einzigen Feuerwehrkameraden aus seinem Einsatz für die Öffentlichkeit ein Nachteil entsteht. Das Land Niederösterreich wird auch in Zukunft die Mitglieder unserer Freiwilligen Feuerwehren mit allen Kräften unterstützen", betont Friewald.

Rückfragen & Kontakt:

VP Niederösterreich
Pressereferent Mag. Gerald Fleischmann
Tel.: 02742/9020 - 140
http://www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0003