FP-Blind: Besucherdichte im Nationalpark Lobau zu hoch

Rechnungshof empfiehlt Ausweitung der Nationalparkfläche

Wien, 29-06-2006 (fpd) - Das in Bau befindliche Nationalparkhaus Lobau könnte wohl eine neue Attraktion für die Besucher des Naturparadieses werden, jedoch auch negative Auswirkungen nach sich ziehen, warnt FPÖ-Umweltsprecher LAbg. Kurth-Bodo Blind im Rahmen der heutigen Landtagssitzung und spricht in diesem Zusammenhang von einem zu dichten Wegenetz im Wiener Teil des Nationalparks. Eine weitere Zunahme der ohnehin schon viel zu hohen Besucherdichte würde Fauna und Flora jedenfalls massiven Schaden zufügen.

Die mittlerweile 650.000 Besucher pro Jahr sind im internationalen Vergleich unüblich hoch. Den Krüger-Nationalpark in Südafrika etwa dürfen auf Grund der Besucherbeschränkung eine Million Menschen besuchen. Das ergibt 50 Besucher pro km2 und Jahr. Der Wiener Teil des Nationalparks Lobau wird jedoch von über 28.000 Menschen pro km2 und Jahr aufgesucht.

Auch der Rechnungshof empfiehlt daher dringend, den Nationalpark zu erweitern. Die FPÖ fordert im Interesse der Natur und der Besucher der Nationalparks eine seriöse Überprüfung aller Möglichkeiten der Ausweitung. Flächen dafür stehen mehr als genug zur Verfügung, schloss Blind. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002