Expertentagung: Dokumentation von Naturereignissen

LH Sausgruber: Mittel für Schutzmaßnahmen aufgestockt

Bregenz (VLK) - Die Dokumentation von Naturereignissen in Bayern, der Schweiz und Österreich stand im Mittelpunkt einer Expertentagung heute, im Landhaus in Bregenz. Positiv bewertet wurde dabei die Vorarlberger "Dokumentation des Hochwassers vom August 2005". Landeshauptmann Herbert Sausgruber: "Die Dokumentation ist wichtig für die Analyse von Naturereignissen und somit eine wertvolle Grundlage für den Katastropheneinsatz".

Unter der Leitung des Landesvermessungsamtes Feldkirch, Abteilungen und Dienststellen des Landes und der Wildbach- und Lawinenverbauung wurde die Dokumentation erarbeitet. "Mit Zahlen, Fakten, Graphiken und Fotos schildert der Bericht die Entwicklung der Wetterlage, den Ablauf der Ereignisse, die durch das Unwetter entstandenen Schäden und die Einsätze der Hilfskräfte", betont LH Sausgruber.

In das Geografische Informationssystem der Vorarlberger Landesverwaltung (VoGIS) sind, beginnend mit dem Ereignis, laufend Informationen inklusive umfangreichem Bildmaterial von den Fachabteilungen eingeflossen. "Die von Anfang an konsequente und systematische digitale Erfassung der Daten ermöglichte es, das Ereignis in kurzer Zeit umfassend zu dokumentieren", so Sausgruber.

Durch Schutzmaßnahmen größere Schäden verhindert

Weiters betont der Landeshauptmann, dass durch die in den letzten Jahren realisierten Schutzmaßnahmen der Wildbach- und Lawinenverbauung und des Flussbaus sowie durch ein gut funktionierendes regionales Krisenmanagement noch größere Schäden verhindert werden konnten.

Für die Bewältigung solcher Naturereignisse bedarf es auch künftig erheblicher Investitionen in den Hochwasserschutz. "Dafür werden die Mittel für den Flussbau und die Wildbach- und Lawinenverbauung massiv aufgestockt. Derzeit stellt der Bund 47 Millionen Euro für Schutzbauten zur Verfügung, ab 2007 werden es jährlich 84 Mill. Euro sein", so Sausgruber. Das Thema Sicherheit ist auch ein wichtiger Schwerpunkt der Vorarlberger Vorsitzführung der Arbeitsgemeinschaft Alpenländer ARGE ALP.

Die Hochwasser-Dokumentation ist auch im Internet auf www.vorarlberg.at nachzulesen.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20145
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0004