Rechtssicherheit für 12.000 selbständige Versicherungsagenten geschaffen

Wirtschaftskammervertretung der Versicherungsagenten setzt Einbindung in das Handelsvertretergesetz durch

Wien (OTS) - "Mit dem Inkrafttreten der Novelle des Handelsvertretergesetzes am 1. Juli hat der Gesetzgeber endlich eine Gesetzeslücke geschlossen. Seit Jahrzehnten waren Versicherungsagenten aus dem Handelsvertretergesetz ausgenommen. Daher fehlte unserem Berufsstand eine vergleichbare gesetzliche Basis, wie es für Angestellte der Kollektivvertrag und das Angestelltengesetz ist", erklärt KommR Peter Salek, Obmann des Bundesgremiums der Versicherungsagenten und Obmann des Landesgremiums NÖ der Versicherungsagenten.

Versicherungsagenten, die als selbständige Unternehmer mittels Agenturvertrag für ein oder mehrere Versicherungsunternehmen tätig sind, waren bisher im Gegensatz zu anderen Vermittlergruppen wie den Versicherungsmaklern oder Versicherungsagenten im Angestelltenverhältnis massiv benachteiligt. Denn Agenturverträge wurden nach dem 'freien Spiel der Kräfte' ausgehandelt. "Die Bedingungen im Agenturvertrag wurden allein durch die Versicherungswirtschaft festgelegt. Mit der Einbindung ins Handelsvertretergesetz sind nun allgemeingültige Mindeststandards gewährleistet", meint KommR Salek.

'Mindestschutz' erreicht

Nach jahrelangen zähen Verhandlungen ist es der Standesvertretung gelungen, ihr Kernanliegen, die Einbindung in das Handelsvertretergesetz, zu erreichen. "Versicherungsagenten sind mit der Vermittlung von Verträgen betraut. Dies entspricht exakt der Konstruktion des Handelsvertretergesetzes. Besonders im Falle der Beendigung des Agenturvertrages gelten nun auch für den Versicherungsagenten die Ansprüche aus dem Handelsvertretergesetz, wie z.B. der Ausgleichsanspruch", unterstreicht KR Peter Salek die Bedeutung des Mindestschutzes für alle Versicherungsagenten.

Bitterer Beigeschmack

Eine Forderung wurde durch die Gesetzesnovelle jedoch noch nicht erreicht: Die Fortzahlung des Abschlussanteils der Prämie im Falle der Selbstkündigung. "Eigentlich unverständlich, hat der Versicherungsagent den Abschlussanteil der Prämie doch mit Abschluss des Versicherungsvertrages schon verdient. Auch der Versicherungswirtschaft wären durch die von uns vorgeschlagene Lösung keine höheren Kosten entstanden. Hier werden wir noch Überzeugungsarbeit leisten und eine Lösung im Sinne der österreichischen Versicherungsagenten finden", zeigt sich KommR Salek zuversichtlich.

Zu den Versicherungsagenten und ihrer Interessenvertretung:

Das Gremium der Versicherungsagenten gehört der Sparte Handel der Wirtschaftskammer an. Der Berufsstand wird seit 2000 durch eine eigenständige Fachorganisation vertreten. Obmann der Österreichischen Versicherungsagenten und Obmann der NÖ Versicherungsagenten ist KommR Peter Salek. Das Bundes- sowie die 9 Landesgremien vertreten knapp 12.000 selbständige Versicherungsagenten. Neben der Verbesserung der rechtlichen Rahmenbedingung stehen vor allem die Aus- und Weiterbildung der Berufsangehörigen im Mittelpunkt der Kammerarbeit. Weitere Informationen unter:

http://www.dieversicherungsagenten.at/

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im APA-OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Obmann KommR Peter Salek
Landesgremium der NÖ Versicherungsagenten
Wirtschaftskammer Niederösterreich
Landsbergerstraße 1, 3100 St. Pölten
Tel.: 02742/ 851-19330
Mobil: +43 (0) 676/500 95 24
peter.salek@aon.at

kommunikationsbüro
Gumpendorferstraße 41/20, 1060 Wien
Tel.: +43 (0)585 49 41
Mobil: +43 (0)676/900 15 16
presseinfos@kommunikationsbuero.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005