FCG-Bundesvorstand behandelt die notwendige Reform des ÖGB

Wien (OTS) - Der Bundesvorstand der Fraktion Christlicher Gewerkschafter fordert in der Sitzung am 28.6. eine unbedingte Orientierung an den Sorgen der ÖGB-Mitglieder und eine Stärkung der Teilgewerkschaften nach dem Prinzip der Subsidiarität.

In Bezug auf die kriminellen Vorgänge rund um die Finanzen fordert die FCG eine rasche Aufklärung aller Malversationen.

"Als Eckpfeiler einer ÖGB-Reformklausur erscheint die öffentliche Darstellung einer Bezügeobergrenze in Traumhöhe vielen unserer Mitglieder als Hohn" stellen die Mitglieder des FCG-Bundesvorstandes fest. Sie fordern statt dessen eine echte Reform.

Die FCG hat für die Zukunft in der veränderten Arbeitswelt klare Vorstellungen und wird sich aktiv einbringen.

Rückfragen & Kontakt:

Walter Zwiauer
Stv. Bundesvorsitzender der FCG im ÖGB
Tel.: 0676/334 40 66
http://www.fcg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCG0001