Wiener Zeitung: Abseits von Francesco Campagner

Wiener Zeitung: Abseits von

Wien (OTS) - Die üblichen Verdächtigen

Bald ist es geschafft, acht Spiele fehlen noch bis zum Ende der Weltmeisterschaft. Das Achtelfinale hat endgültig die Spreu von Weizen getrennt. Verblieben sind die üblichen Verdächtigen. Alle sechs Weltmeister, die am Bewerb teilgenommen haben, sind weiter. Brasiliens preisgekrönte Samba-Truppe ist genauso im Viertelfinale wie die argentinischen Balltänzer, die jungen, stürmischen Deutschen, die solide, alte französische Truppe, die verletzungsanfällige englische Mannschaft sowie die wieder sehr italienisch spielende Squadra Azzurra.

Die WM hat sich als überraschend überraschungslos erwiesen. Die einzigen zwei Plätze, die im Viertelfinale noch offen blieben, gingen an europäische Mannschaften. Doch für den Riesentöter Ukraine, der in der Qualifikation sowohl Europameister Griechenland als auch die Türkei, den WM-Dritten von 2002, eliminiert hatte, und für Portugals kampfkräftiger Equipe dürfte es nicht zur WM-Krone reichen. Stattdessen wird am 9. Juli einer der Großen einen weiteren Weltmeistertitel bejubeln und beweisen, das Zufälle im Fußball rar sind.

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Zeitung
Sekretariat
Tel.: 01/206 99-478
redaktion@wienerzeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWR0001