Neue SPÖ-Integrationspolitik überrascht!

Wien (OTS) - Die Inhalte der gestrigen Pressekonferenz der SPÖ überraschen das WIK-Vernetzungsbüro ebenso wie die Kritik des SPÖ-Bundesgeschäftsführers Norbert Darabos, warum in Österreich 20 Prozent der Asylanträge überhaupt positiv bewertet werden. Überraschend auch der SPÖ-Schwenk nach rechts.

Die SPÖ vergisst in ihrer Sorge um mangelnde Wählerstimmen, dass gerade MigrantInnen nach wie vor dazu beitragen, dass Österreich eines der reichsten Länder der Welt ist.

Anstatt eine positive Botschaft über Migration - auf die Österreich angewiesen ist und da sind sich Demografie-Experten einig - zu senden, werden wieder einmal MigrantInnen als "Gefahr für die österreichische Identität", bloßgestellt.

Viele Bereiche, die die Aufmerksamkeit der Politik erfordern, blieben bei der gestrigen Pressekonferenz unerwähnt. Daher fordert das WIK-Vernetzungsbüro die politische Partizipation, Nutzen der Ressourcen von MigrantInnen an öffentlichen Ämtern sowie kollektive Regularisierung von AsylwerbeInnen, deren Verfahren länger als zwei Jahre dauern.

Nichts desto trotz, begrüßen wir die Begleitmaßnahmen zur Integration und die Vorhaben für die Bildungsprojekte sowie die Schaffung eines Integrations-Staatssekretariats, so das WIK-Vernetzungsbüro abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

WIK-Vernetzungsbüro: Nasila Berangy - PR und Medien
Tel: 01 - 641 84 30
E-Mail: n.berangy@wik-vernetzungsbuero.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WIK0001