Brosz: Nur Rechtsanspruch auf Nachmittagsbetreuung bringt befriedigende Lösung

Gehrer-Konzept sorgt schon heute für Chaos

Wien (OTS) - "Nur ein Rechtsanspruch auf Nachmittagsbetreuung garantiert allen Eltern die Vereinbarkeit von Beruf und Familie", so Dieter Brosz, Bildungssprecher der Grünen. Die Grünen fordern daher, dass dieser Rechtsanspruch im Schulorganisationsgesetz festgelegt wird. "Außerdem brauchen unsere Schulen ein Investitionspaket, das diesen Namen auch verdient. Um ganztägige Schulformen zu ermöglichen, müssen die Schulen umgebaut und umgestaltet werden", argumentiert Brosz.

"Die derzeitige Regelung, die eine Betreuung am Nachmittag bei 15 angemeldeten SchülerInnen vorsieht, verursacht schon heute Chaos. Viele Eltern können ihr Kind nicht an der gewünschten Schule anmelden, weil ihnen diese nicht garantieren kann, dass die Mindestzahl von 15 SchülerInnen zustande kommt. Viele melden deshalb ihr Kind in einer Schule im städtischen Gebiet an, wo 15 Anmeldungen wahrscheinlicher sind," berichtet Brosz.

"Wenn sich die SPÖ jetzt um den Transport der Kinder Sorgen macht, ist das berechtigt. Allerdings hat sie es verabsäumt den Rechtsanspruch einzufordern und der unbefriedigenden gesetzlichen Regelung zugestimmt," so Brosz.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel +43-1-40110-6707, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004