Zukunftsperspektiven in den neuen EU-Mitgliedsstaaten: Business meets Research

Intensive Zusammenarbeit zwischen WKÖ und der WU-Wien - AWO erstellt Studien über Marktpotentiale mit 23 Studenten

Wien (PWK427) - Noch bevor der von WKÖ und Wirtschaftsuniversität Wien initiierte Professional MBA "Entrepreneurship und Innovation" im Herbst vom Stapel läuft, trägt die Zusammenarbeit der beiden wichtigen Wirtschaftspartner auf einer anderen Ebene Früchte.

Die Außenwirtschaft Österreich (AWO) der WKÖ hat einer Gruppe von 23 internationalen Studenten die Frage "Wie werden sich die Absatzchancen für österreichische Unternehmen in den wichtigen Neuen EU-Ländern in den nächsten 5 bis 10 Jahren entwickeln?" gestellt. Die Ergebnisse der Studien wurden diese Woche in der WKÖ präsentiert. Die Studenten erarbeiteten in ihren Studien mit Hilfe von AWO-Experten die Zukunftsperspektiven der österreichischen Wirtschaft für die Bereiche Wohnbau, Kommunaltechnik, Medizintechnik, IT sowie Energie aus Biomasse

Angereichert wurden die Studien mit Erfahrungsberichten von 30 österreichischen Top-Unternehmen. "Die Unternehmen zeigten sich bei der Präsentation mit den Studienergebnissen sehr zufrieden", sagten die Studienleiter Walter Resl von der AWO und Jean-Claude Brunner von der WU. "Das Feedback war durchwegs positiv und wir können interessierten Unternehmen, die ihre Geschäftsaktivitäten in dieser Region ausbauen wollen, die Arbeiten nur empfehlen."

Die Studienergebnissen finden Sie unter:
http://portal.wko.at?260390
(BS)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
AWO-Regionalmanager EU-Erweiterung
Dr. Walter Resl
Tel.: (++43) 0590 900-4325
Fax: (++43) 0590 900-255
awo.eu2@wko.at
http://wko.at/awo

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0003